Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Politologe Patzelt bedauert geringe Präsenz im CDU-Wahlkampf
Region Mitteldeutschland Politologe Patzelt bedauert geringe Präsenz im CDU-Wahlkampf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 26.08.2019
Werner J. Patzelt (links) und CDU-Generalsekretär Alexander Dierks (rechts) und bei der Vorstellung des Wahlprogramms der sächsischen CDU. Quelle: Robert Michael/dpa
Dresden

Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt ist erstaunt darüber, dass ihn die sächsische CDU angeblich so selten für ihren Landtagswahlkampf eingesetzt habe. „Mit Bedauern habe ich festgestellt, dass Sachsens CDU im Wahlkampf von meinen Möglichkeiten weniger Gebrauch gemacht hat, als sie das hätte tun können“, schrieb der 66-Jährige am Montag auf seiner Facebook-Seite. Wenn die CDU zum anstehenden Urnengang am kommenden Sonntag „auch ohne merklichen Einsatz meinerseits ein gutes Wahlergebnis erzielt“, wolle er sich aber trotzdem freuen, so Patzelt weiter.

Der frühere Professor der TU Dresden gehörte zu den ersten CDU-Mitgliedern, die öffentlich eine Koalition mit der AfD ins Spiel gebracht hatten, „um sich nicht von den Parteien links von der CDU erpressbar zu machen“. Zuvor hatte er für die Rechtspopulisten auch ein Gutachten erstellt. Anfang des Jahres war Patzelt dann von der sächsischen Union als Chef einer Kommission vorgestellt worden, die sich um das Wahlprogramm der CDU kümmern sollte.

Mitglied in der CDU-Werteunion

Im Februar schloss sich der 66-Jährige der sogenannten Werteunion an, einem Verein, der als rechtskonservativer Flügel der CDU gesehen wird. Zu diesem gehört unter anderem auch der frühere Chef des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen.

Nach Kritik von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer an Maaßens Aussagen in Folge der rechten Ausschreitungen im vergangenen Jahr in Chemnitz hatte sich dieser aus dem Wahlkampf der Union in Sachsen zurückgezogen. „Ich wollte meiner Partei in Sachsen helfen. Da meine Unterstützung von @MPKretschmer für nicht nötig erachtet wird, ziehe ich mich schweren Herzens zurück und wünsche der @cdusachsen zugleich aus vollem Herzen viel Erfolg!“, schrieb Maaßen am vergangenen Sonntag auf Twitter.

Sachsens CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer begrüßte Maaßens Rückzug aus dem sächsischen Landtagswahlkampf ausdrücklich. „Maaßen hat genügend Ärger gemacht“, erklärte Kretschmer in Dresden.

Von Matthias Puppe

In Sachsen wird weiterhin sehr viel gebaut. Im ersten Halbjahr 2019 konnten die mehr als 600 größeren Baufirmen im Freistaat Auftragseingänge in Höhe von 2,97 Milliarden Euro verzeichnen. Das war ein Plus von 11,5 Prozent gegenüber 2018.

26.08.2019

Allein im Juli sind sieben antisemitische Handlungen in Sachsen gemeldet worden. Der Beauftragte für jüdisches Leben in Sachsen, Thomas Feist, blickt deshalb mit Sorge auf Antisemitismus im Freistaat.

26.08.2019

Etwa ein Viertel der Mandatsträger im Sächsischen Landtag hat neben ihren Diäten auch weitere Einkünfte – und das in teilweise erheblichem Maße. Zumeist stammen die Einnahmen aus unternehmerischer Tätigkeit, die parallel zum Mandat im Parlament ausgeübt wird. Das ist aufgrund drohender Interessenskonflikte nicht unumstritten.

26.08.2019