Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Petry dementiert eigene Aussage: AfD-Leute nicht Clausnitz beteiligt
Region Mitteldeutschland Petry dementiert eigene Aussage: AfD-Leute nicht Clausnitz beteiligt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 24.02.2016
Quelle: dpa
Dresden

AfD-Bundeschefin Frauke Petry sieht ihre Partei nach den Anfeindungen gegen Flüchtlinge in Clausnitz zu Unrecht an den Pranger gestellt. An der Aktion in Clausnitz seien keine AfD-Mitglieder beteiligt gewesen, erklärte Petry am Mittwoch in Dresden. Das hätten eingehende Prüfungen ergeben. Sie nahm damit ihre Aussagen vom Montag zurück. In einer Sendung des Fernsehsender Phoenix hatte sie eingeräumt, dass bei der fremdenfeindlichen Protestaktion auch Parteimitglieder präsent waren. In Clausnitz hatte eine aufgebrachte Menge von etwa 100 Leuten am vergangenen Donnerstag einen Bus mit Flüchtlingen blockiert.

„Die AfD Sachsen protestiert gegen die fatale Migrationspolitik von Bundes- und Staatsregierung vor staatlichen Institutionen, nicht vor Asylbewerberunterkünften“, stellte Petry klar. Zugleich spielte sie das Ausmaß der Proteste herunter. Laut Petry hatten die Demonstranten lediglich „Wir sind das Volk!“ gerufen. Auf einem Video sind aber auch deutlich Rufe wie „Verpisst euch doch!“ und „Ab nach Hause“ zu hören.

Der Co-Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland, Jörg Meuthen, kündigte am Mittwoch im „Handelsblatt“ im Fall einer Beteiligung von AfD-Mitgliedern an den Protesten parteirechtliche Konsequenzen an. „Für menschenfeindliche Gesinnung ist in der AfD kein Platz“, erklärte er. Carsten Hütter, Mitglied im Vorstand der sächsischen AfD, hielt es auf Anfrage für nicht richtig, wenn in solchen Fällen zunächst die Führung der Partei in die unterste Ebene eingreift.

dpa

Die Halbleiterindustrie sorgt sich nach den jüngsten fremdenfeindlichen Vorfällen um den Ruf Sachsens als Wirtschaftsstandort. „Internationalität ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass wir in Sachsen die Arbeitsplätte halten können“, sagte Heinz Martin Esser vom Branchenverband Silicon Saxony.

24.02.2016

Er soll seine Ex-Freundin rasend vor Eifersucht getötet haben - wegen Mordes steht der 34-jähriger Mann nun in Leipzig vor Gericht. Der Mann soll die 25-Jährige im August vorigen Jahres in Leipzig erst gewürgt und dann elfmal mit einem Messer wuchtig in die Brust gestochen haben.

24.02.2016

Die fremdenfeindliche Protestaktion im sächsischen Clausnitz hätte nach Einschätzung der Deutschen Polizeigewerkschaft schon im Vorfeld verhindert werden können

24.02.2016