Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Panne auf Wahlliste: Mitteilung nennt NPD nationalsozialistisch
Region Mitteldeutschland Panne auf Wahlliste: Mitteilung nennt NPD nationalsozialistisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 19.07.2017
Nach der Panne auf der Mitteilung des sächsischen landeswahlleiters war die NPD nicht amüsiert. (Symbolbild) Quelle: dpa
Dresden/Kamenz

Die Mitteilung des sächsischen Landeswahlleiters stand nur zweieinhalb Stunden lang im Internet. Dann wurde die Liste mit den 19 für die Bundestagswahl am 24. September registrierten Parteien ausgetauscht. Bis dahin stand hinter NPD nämlich „Nationalsozialistische Partei Deutschlands“ statt „Nationaldemokratische Partei Deutschlands“, bestätigte am Mittwoch Landeswahlleiter Thomas Wolf.

Ein Leser der Mitteilung habe ihn auf den Fehler aufmerksam gemacht, sonst wäre er vermutlich erst viel später bemerkt worden. Wie es zur „nicht korrekten Bezeichnung“ gekommen sei, könne man sich nicht erklären, erklärte Wolf weiter. Versendet wurde die Medieninformation nicht, sie habe lediglich für kurze Zeit auf der Homepage des Statistischen Landesamtes in Kamenz gestanden.

NPD Sachsen nicht amüsiert

Der sächsische NPD-Landesvorsitzende Jens Baur ist nicht amüsiert. Er habe sich bereits an den Landeswahleiter gewandt und warte auf Antwort. Allerdings musste sich die Partei erst kürzlich von höchster Stelle eine Wesensverwandtschaft zum Nationalsozialismus bescheinigen lassen.

Konkret hatte das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe der NPD unter anderem das Bekenntnis zu Führungspersönlichkeiten der NSDAP sowie den punktuellen Rückgriff auf Vokabular, Texte, Liedgut und Symbolik des Nationalsozialismus sowie „geschichtsrevisionistische Äußerungen, die eine Verbundenheit zumindest relevanter Teile der NPD mit der Vorstellungswelt des Nationalsozialismus dokumentieren“, vorgeworfen.

NPD-Landeschef Baur besteht dennoch darauf: „Wir heißen Nationaldemokratische Partei Deutschlands.“ Er glaube nicht an ein Versehen, sondern vermute Absicht im Büro des Landeswahlleiters. Deshalb denke man in der Partei über rechtliche Schritte nach.

Andreas Dunte

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

1995 verhüllten Christo und Jeanne-Claude den Berliner Reichstag. Beim Anblick eines Kindergartens in Niesky könnte man denken, das Künstlerehepaar wäre dieser Tage erneut am Werk gewesen. Doch man irrt. Hinter der komplett eingepackten Kita steckt nicht ein Kunstprojekt im öffentlichen Raum, sondern der gemeine Holzwurm.

19.07.2017

Eine von der sächsischen SPD eingesetzte Expertenkommission empfiehlt weitergehende Befugnisse für die Polizei zur Kriminalitäts- und Terrorbekämpfung. Die Kommission sprach sich unter anderem für den Einsatz von Bodycams aus.

19.07.2017

Nach Ausschreitungen von Linksextremisten und Autonomen beim G20-Gipfel fordert Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) eine genaue Prüfung der Szenetreffpunkte. „Wenn es notwendig ist, muss man sicherlich auch bei der Förderung genau hinschauen und überlegen, ob die eine oder andere Einrichtung zu schließen ist“, sagte er.

19.07.2017