Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ost-Innenminister erwägen gemeinsames Anti-Terror-Trainingszentrum
Region Mitteldeutschland Ost-Innenminister erwägen gemeinsames Anti-Terror-Trainingszentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 30.05.2019
Gerade SEK-Kräfte müssten speziell ausgebildet werden, sagt Berlins Innensenator (Symbolbild). Quelle: dpa
Berlin

Mehrere ostdeutsche Bundesländer wollen bei der Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus enger zusammenarbeiten. Bei einem Treffen in Berlin berieten die Innenressortchefs von Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen am Mittwoch unter anderem über den Aufbau eines gemeinsamen Trainingszentrums für Spezialeinsatzkommandos (SEK) und andere Polizeikräfte.

„Bei der Terrorabwehr ist permanentes Training eine wichtige Säule“, sagte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD). „Hier ist es sinnvoll, unsere Kapazitäten länderübergreifend zu bündeln.“ Gerade SEK-Kräfte müssten speziell ausgebildet werden und benötigten dafür eigene Übungsgelände. Das koste „einen Haufen Geld“ und sei auch sonst sehr aufwendig. „Deshalb ist es sinnvoll, sich hier zusammenzutun.“

Möglicher Standort

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) nannte als möglichen Standort für das „Einsatztrainingszentrum für Terrorabwehr“ den Landkreis Teltow-Fläming südlich von Berlin. Nach den Worten Geisels sind die Beratungen dazu jedoch noch nicht abschlossen.

Enger kooperieren wollen die vier Länder auch bei der Bekämpfung des Rechtsextremismus. „Wir wollen im Bereich Rechtsextremismus frühzeitig Radikalisierungstendenzen entdecken und durch geeignete Maßnahmen gegensteuern, um die Spirale der Radikalisierung zu durchbrechen“, sagte Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU).

Von dpa

Der Arbeitsmarkt verliert bundesweit an Schwung – nur nicht in Sachsen. Im Mai sank die Zahl der Erwerbslosen sogar auf den nierigsten Stand seit der Wiedervereinigung. Und eine Trendwende ist nicht in Sicht.

29.05.2019

Die verunreinigtes Öl transportierende Pipeline „Druschba“ hat in Ostdeutschland für Lieferengpässe im Mineralölhandel gesorgt. Die verzögerte Lieferung könnte für einige Händler existenzbedrohend sein, sagt deren Verband.

28.05.2019

Im September 2018 zeigten mehr als 60.000 Menschen beim #wirsindmehr-Festival in Chemnitz Haltung gegen Rechtsextremismus – und konnten dabei den Konzerten von unter anderem Kraftklub, Trettmann, Feine Sahne Fischfilet und den Toten Hosen lauschen. Nun ist ein Nachfolger geplant.

28.05.2019