Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland OB-Wahl in Dresden: Lara Liqueur (Die Partei) freut sich über 2,5 Prozent
Region Mitteldeutschland OB-Wahl in Dresden: Lara Liqueur (Die Partei) freut sich über 2,5 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 09.09.2015
Lara Liqueur am Wahlabend . Quelle: Dominik Brüggemann

„Ich habe das beste Wahlkampfteam und freue mich über das Wahlergebnis“, so Liqueur gegenüber DNN-Online. Ihr Abschneiden mit 2,5 Prozent ist tatsächlich beachtenswert. Liqueur hatte dafür gesorgt, dass der Dresdner Parteivorsitzende zurücktrat. Er fühlte sich von Liqueur in die Lächerlichkeit gezogen.

Am Wahlabend versammelte Liqueur jedoch rund fünfzehn Bier trinkende Anhänger, die mit ihr gemeinsam von Wahlveranstaltung zu Wahlveranstaltung gingen. Den Anfang machte die Die PARTEI im Stadtmuseum bei der städtischen Wahlveranstaltung. Später besuchten sie Eva-Maria Stange, Dirk Hilbert und Markus Ulbig. Stange versuchte Liqueur davon zu überzeugen, im zweiten Wahlgang für Stange zu werben. Ulbig nahm sich Zeit für ein gemeinsames Foto, wurde versehentlich jedoch mit Bier am Rücken bespritzt.

dbr

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit 15,4 Prozent der Wahlstimmen muss sich der OB-Kandidat Markus Ulbig bei der Bürgermeisterwahl in Dresden begnügen. Aufgrund der klaren Wahlschlappe, die auf der offiziellen CDU-Versammlung kaum als diese bezeichnet wurde, bleibt Ulbig weiterhin als Innenminister im Amt.

09.09.2015

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Dresden sind schon zwei Stunden vor Schließung der Wahllokale mehr Menschen an die Urnen gegangen als bei der Wahl vor sieben Jahren.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2015

Am Sonntag sind die Dresdner aufgerufen einen neuen Oberbürgermeister zu wählen. Sechs Kandidaten wollen die Nachfolge von Helma Orosz (CDU) übernehmen.

09.09.2015