Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Neue Partei von Poggenburg im Clinch mit der AfD
Region Mitteldeutschland Neue Partei von Poggenburg im Clinch mit der AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 21.02.2019
Andre Poggenburg beim Neujahrsempfang seiner neuen Partei Aufbruch deutscher Patrioten. (Archivfoto) Quelle: dpa
Dohma/Berlin

Zoff im rechten Lager: Die Partei „Aufbruch deutscher Patrioten“ will im Rechtsstreit mit der AfD vorerst auf ihr Kürzel AdP verzichten. Parteichef André Poggenburg begründete das am Donnerstag im sächsischen Dohma mit einer einstweiligen Verfügung, die das Landgericht Berlin auf Betreiben der AfD erlassen habe.

Das Gericht vertrete die Ansicht, dass Wähler zwischen AfD und AdP nicht ausreichend unterscheiden können, sagte er – und zeigte sich darüber verwundert. Bei Zuwiderhandlung sei ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro angedroht worden. Man überlege nun, ein Hauptsacheverfahren in dieser Angelegenheit anzustrengen. Ein Sprecher der AfD bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass das Berliner Landgericht eine entsprechende Verfügung erlassen habe, die der AfD auch zugestellt worden sei.

Poggenburg, vormals Landes- und Fraktionschef der AfD in Sachsen-Anhalt, kritisierte seine frühere Partei und warf ihr vor, politisch und moralisch verwerflich zu handeln. Die AfD scheine sich im Gerichtssaal wohler zu fühlen als auf der Straße. Bei vielen AfD- Mitgliedern sei durch den Rechtsstreit das Fass nun übergelaufen.

Laut „Aufbruch“-Vorstand Egbert Ermer klopfen immer mehr AfD-Mitglieder deshalb bei der neuen Partei an. Bislang habe die Partei 40 Mitglieder und weitere 40 Anträge in Bearbeitung. Zudem hätten 50 Leute Interesse an einer Mitarbeit bekundet. Auch im Westen sei das Interesse groß. Poggenburg zufolge will man aber eine „Ostpartei“ und vor allem eine „mitteldeutsche Partei“ bleiben und sich auf die Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt konzentrieren.

Von Jörg Schurig, dpa

Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen und der Dresdner Politikwissenschaftler Werner Patzelt sind der konservativen Werteunion innerhalb von CDU und CSU beigetreten. Die Gruppe war 2017 auch als Reaktion auf die Flüchtlingskrise von 2015 gegründet geworden.

21.02.2019
Mitteldeutschland Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) - Weniger Badetote in Sachsen

In Sachsen sind im Vergleich zu den Vorjahren weniger Menschen beim Baden ertrunken. Bayern, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg verzeichnen dagegen steigende Zahlen. "Viele unterschätzen die Gefahren in Gewässern", sagte DLRG-Präsident Achim Haag.

21.02.2019

Bahnhöfe, Brücken, Gleise: Die Bahn schiebt in diesem Jahr weitere Großinvestitionen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen an. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Ausbau des Eisenbahnknotens in Leipzig.

22.02.2019