Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 31 verletzte Beamte: Leipziger Polizei zieht nach Demos Bilanz
Region Mitteldeutschland

Nach "Querdenken"-Demo in Leipzig: Polizei zieht Bilanz

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 08.11.2020
Teilnehmer stehen nach dem Ende einer Demonstration der Stuttgarter Initiative „Querdenken“ am Hauptbahnhof hinter der Reiterstaffel der Polizei. Zu der Kundgebung gegen die von Bund und Ländern beschlossenen Anti-Corona-Maßnahmen wurden 20.000 Menschen erwartet. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
Leipzig

Nach der aus dem Ruder gelaufenen „Querdenken“-Demo und zahlreichen Gegenprotesten hat die Leipziger Polizei Bilanz gezogen. 31 Einsatzkräfte seien leicht verletzt worden, teilte die Polizei am Sonntag mit, sie seien alle dienstfähig. Zudem registrierten die Beamten 102 Straftaten von 89 Beschuldigten, unter anderem einen schweren Landfriedensbruch, zehn Landfriedensbrüche, 14 tätliche Angriffe auf Vollstreckungsbeamte, neun Widerstände gegen Vollstreckungsbeamte, 13 Körperverletzungen und elf Sachbeschädigungen. 13 Menschen wurden festgenommen, 18 kamen in Gewahrsam. Unklar blieb zunächst, welche Straftaten die „Querdenken“-Demonstranten und wie viele deren Gegner betrafen.

Lesen Sie auch: Polizeipräsident erklärt: Deshalb durften „Querdenker“ um den Leipziger Ring ziehen

Anzeige

Außerdem waren laut Polizei mehr als 140 Ordnungswidrigkeiten in Bezug auf die Sächsische Corona-Schutzverordnung geahndet worden. Bei der Kontrolle von 40 Reisebussen seien keine Verstöße festgestellt worden, hieß es.

3200 Polizisten im Einsatz

Insgesamt waren etwa 3200 Beamte im Einsatz – darunter zwei Wasserwerferstaffeln, drei Polizeihubschrauber, acht Polizeipferde und sieben taktische Lautsprechertrupps. Unterstützung gab es den Angaben nach von Kräften aus Bayern, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Berlin und der Bundespolizei.

Lesen Sie auch: „Tagesthemen“ beginnen Bericht über „Querdenker“-Eskalation mit Connewitz

Die Beamten sprachen am Samstagabend von rund 20.000, die Forschungsgruppe „Durchgezählt“ von rund 45.000 Teilnehmern. Zugelassen waren laut OVG bis zu 16.000 Menschen. Journalistenverbände kritisierten zahlreiche Angriffe auf Medienschaffende. In der Nacht wurden laut Polizei im Stadtteil Connewitz mehrere Barrikaden angezündet.

Von jhz