Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Nach Kritik an AfD-Kandidatur: Sachsens Handball-Chef tritt zurück
Region Mitteldeutschland Nach Kritik an AfD-Kandidatur: Sachsens Handball-Chef tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 24.05.2019
Archivfoto Quelle: dpa
Leipzig

Der Präsident des Handball-Verbands Sachsen (HVS) Uwe Vetterlein tritt mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurück. Wie Vetterlein am Freitag gegenüber der Leipziger Volkszeitung erklärte, sei nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die AfD bei den Kommunalwahlen am kommenden Sonntag in Dresden der Druck aus Leipzig auf seine Person zu groß geworden.

„Das Präsidium des Handball-Verbandes Sachsen hat mir in einer außerordentlichen Beratung das Vertrauen entzogen und sieht keine Basis mehr für eine sachgerechte Zusammenarbeit“, begründete Vetterlein seinen Rückzug und fügte an: „Dabei hieß es, ich hätte ja für jede andere Partei kandidieren können, aber nicht für die AfD. Das ist schon enttäuschend.“ Die AfD sei wie alle anderen auch eine zur Wahl zugelassene, demokratische Partei. „Es gibt sowohl im Handball-Verband Sachsen, als auch in anderen Handball-Verbänden überall Mitglieder verschiedener anderer Parteien, die auch politische Mandate innehaben beziehungsweise sich um solche bewerben. Ich denke: An mir sollte ein Exempel statuiert werden.“

Verband: Innere Zerreißprobe mit unabsehbaren Folgen

Wie Vetterlein weiter gegenüber der LVZ sagt, habe er dem Präsidium des Handball-Verbands Sachsen angeboten, nach der Wahl am Sonntag gegebenenfalls auf sein AfD-Mandat zu verzichten und nicht in den Dresdner Stadtrat einzuziehen. „Aber auch da war man nicht kompromissbereit“, sagte der scheidende Präsident. Die Sitzung des Präsidiums hatte bereits am vergangenen Dienstag stattgefunden. Der langjährige Chef der sächsischen Handballer, der seit 2007 im Amt war, verwahrte sich zugleich aber gegen Vorwürfe aus der Messestadt, „dass ich verfassungsfeindlich, rassistisch und fremdenfeindlich wäre.“

Wie es in einer Mitteilung des Verbandes vom Freitag heißt, soll mit Vetterleins Rücktritt ein möglicher Schaden vom Verband abgewendet werden. „Die Frage nach der Vereinbarkeit der Spitzenposition im größten ostdeutschen Handball-Verband mit dem Engagement für eine öffentlich stark umstrittene Partei hätte zu einer inneren Zerreißprobe mit immer neuen politischen Diskussionen und daraus resultierenden unabsehbaren Folgen führen können“, teilte das HVS-Präsidium mit. Das Gremium bedauere zudem, „dass Uwe Vetterlein dazu nicht vorab das Gespräch gesucht und damit auch das bisherige Vertrauensverhältnis gestört hat.“

Protestbrief aus Leipzig bringt Stein ins Rollen

Auslöser des Rücktritts sind Proteste der HVS-Spielbezirksleitung Leipzig, die am vergangenen Montag in einem offenen Brief an alle Handballer im Freistaat versendet worden war. Darin kritisieren hochrangige Handball-Offizielle aus der Messestadt Vetterleins Kandidatur für die Rechtspopulisten scharf. Die Leipziger werfen ihm vor, dass er als Präsident aller Handballer in Sachsen seine Neutralitätspflicht verletze.

„Das offene Bekenntnis zu den nationalistischen, diskriminierenden und antidemokratischen Positionen und die Nutzung der populistischen Phrasen ist mit dem Amt des Präsidenten des HVS nicht vereinbar und schädigt das Ansehen des HVS und der Reputation der sächsischen Handballer“, heißt es im offenen Brief, der unter anderem vom Leipziger Spielbezirksleiter Lutz Kinne und Stellvertreterin Elke Kirsten unterzeichnet wurde. Die Leipziger kündigten zudem an, aufgrund der AfD-Verbindungen künftig nicht mehr mit dem HVS-Präsidenten zusammenarbeiten und ihn auch nicht mehr in die Messestadt einladen zu wollen.

Roter Stern: AfD-Programm nicht mit Ehrenamt vereinbar

Unterstützung erhielt die Sektionsleitung am Freitag unter anderem von den Handballerinnen und Handballern von Roter Stern Leipzig (RSL). „Wir begrüßen die Entscheidung der Spielbezirksleitung, nicht mit Uwe Vetterlein zu kooperieren“, sagte Sprecher Conrad Lippert. Sowohl das Dresdner Kommunalwahlprogramm der AfD als auch die persönlichen Verstrickungen der Kandidierenden sind aus Sicht des RSL nicht vereinbar mit einem Ehrenamt. „Bei der AFD handelt es sich um eine Partei, die Bedrohungsszenarien herbeiredet, die Opferrolle instrumentalisiert und Abschottungsfantasien propagiert. Ein Präsident des Handballverbands, der sich dieser Partei verpflichtet fühlt, ist für uns nicht tragbar“, so Lippert am Freitag.

Uwe Vetterlein war neben seiner Tätigkeit als Präsident des Handball-Verbands Sachsen auch Vizepräsident des Deutschen Handball-Bundes (DHB). Wie Deutschlandfunk berichtet, will sich Dachverband in der kommenden Woche auf einer Präsidiumssitzung mit dem Thema beschäftigen. Wie DHB-Präsident Andreas Michelmann dem Sender erklärte, sei der Handball-Verband politisch neutral, es sei aber niemandem verboten, sich in einer Partei zu organisieren – solange diese auf dem Boden des Grundgesetzes stehe. „Und da kann man bei der AfD unterschiedlicher Meinung sein. Aber sie scheint jedenfalls nicht grundgesetzwidrig zu sein, sonst wäre sie ja nicht im Bundestag vertreten“, so Michelmann.

Von Matthias Puppe

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Magdeburger Zoo endete am Freitag die Geburt eines Giraffen-Junges tragisch. Der Zoo streamte die Niederkunft live ins Internet, unterbrach dann aber die Übertragung, weil das Jungtier tot zur Welt kam.

24.05.2019

Zuwanderung kommt dem Fachkräftemangel positiv entgegen. Dulig hat sich zu diesem Thema am Freitag bei einer Regierungserklärung ausgesprochen.

24.05.2019

Die gute Nachricht: Die Versorgung mit Benzin, Diesel und Heizöl ist trotz derzeit ausbleibender Öllieferungen aus Russland nicht gefährdet. Die schlechte: Die Preise für Kraftstoffe könnten weiter steigen. Verlässliche Aussagen dazu gibt es aber nicht.

24.05.2019