Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr als tausend Arten in Sachsen vom Aussterben bedroht
Region Mitteldeutschland Mehr als tausend Arten in Sachsen vom Aussterben bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 14.05.2019
Auerhühner brüteten in Sachsen das bisher letzte Mal im Jahr 1997. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Leipzig

Die Zahlen sind dramatisch: Laut dem Bericht des Weltbiodiversitätsrates (IPBES) ist weltweit jede achte Art vom Aussterben bedroht. Insgesamt ist die Lage für rund eine Million Arten dramatisch. Auch in Sachsen haben es viele Tiere und Pflanzen schwer. Nach den Zahlen des sächsischen Umweltamtes gibt es derzeit noch knapp 11.000 Arten im Freistaat. Allerdings sind bereits fast 1500 ausgestorben – die Liste reicht von Zieralgen und Moosen über Säugetiere bis zu Vögeln wie Uferschnepfe oder das Auerhuhn.

Die Zahlen könnten in nächster Zeit noch steigen, denn weitere 1128 Arten sind in Sachsen vom Aussterben bedroht. Als gefährdet gilt insgesamt rund ein Drittel der Arten. Allerdings sind die sogenannten Roten Listen teilweise mehrere Jahre alt.

Probleme durch intensive Landwirtschaft

Die Gründe für die Bedrohung so vieler Arten sieht Biologie-Professor Josef Settele unter anderem in der Intensivierung der Landwirtschaft und großflächigen Feldern. Settele forscht am Leipziger Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und ist einer der Hauptautoren der Studie des Weltbiodiversitätsrates. Gerade in Hinblick auf den Klimawandel sieht er die Gefährdung von Arten als großes Problem an, denn: „Weniger Arten bedeuten auch weniger Möglichkeiten, auf Veränderungen im Ökosystem reagieren zu können.“ Nötig für die Zukunft sei ein vielfältiges Sicherungsprinzip.

Die Uferschnepfe brütet schon seit den 1970er Jahren nicht mehr in Sachsen, Quelle: Arbeitskreis Feuchtwiesenschutz Westniedersachsen/dpa

Trotzdem hält auch Setteles Kollege Ralf Seppelt eine Kehrtwende noch für möglich. „Die Trends sind beunruhigend, aber Nachhaltigkeitsziele lassen sich mit Umsteuern erreichen“, sagte der UFZ-Wissenschaftler. Laut Settele reichen dafür teilweise schon einfache Mittel aus, wie etwa das Pflanzen von Hecken entlang von Feldern. Dadurch würden große Landwirtschaftsflächen unterbrochen. „Die Hecken bieten Tieren und Pflanzen Raum und schützen gleichzeitig vor Erosion“, so Settele.

Artenstreben vor allem in den Tropen

In Bezug auf das Artensterben sieht Settele übrigens große Unterschiede. Die Masse des Artensterbens passiere in den Tropen. In Mitteleuropa seien viele Arten geografisch weit verbreitet. Wenn sie in Sachsen nicht mehr vorkommen, müssten sie nicht automatisch komplett ausgestorben sein.

Von Lucas Grothe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

515 Euro pro Monat – so viel soll künftig jeder Azubi mindest erhalten. Am stärksten werden davon angehende Friseure und Fotografen in Sachsen profitieren. Denn die bekommen bisher nur 200 Euro.

14.05.2019

Die Bundesregierung berät am Dienstag über ein Gesetz, das die Überprüfung auf frühere Stasi-Tätigkeit bei bestimmten Personengruppen bis 2030 möglich machen soll. Der Sächsische Landesbeauftragte für die Aufarbeitung der SED-Diktatur, Lutz Rathenow, hätte sich vor dem Gesetzentwurf erstmal eine offene Diskussion gewünscht.

14.05.2019

Die Sommerferien sind praktisch schon in Sicht. Damit Schüler und Auszubildende auch ohne Monatskarten weiter mobil bleiben können, haben die Verkehrsunternehmen der Region ein neues Ferienticket ausgehandelt. Damit geht es sechs Wochen lang durch den Freistaat.

14.05.2019