Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Mehr als 600.000 Sachsen sind armutsgefährdet
Region Mitteldeutschland Mehr als 600.000 Sachsen sind armutsgefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 12.02.2019
Bis zu einem Monatseinkommen von 866 Euro netto (Singlehaushalt) gilt man in Sachsen als armutsgefährdet. (Archivfoto) Quelle: dpa
Leipzig

Trotz allmählicher Verbesserung der sozialen Lage im Freistaat ist immer noch jeder Sechste akut von Armut bedroht. Das hat Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) auf Nachfrage des Landtagsabgeordneten André Schollbach (Linke) bekannt gegeben. „Für die Betroffenen stellt diese Situation häufig eine große Belastung dar. Am Ende des Monats ist die Haushaltskasse meistens leer. Urlaube oder größere Anschaffungen sind kaum drin“, sagte Schollbach gegenüber der LVZ.

Zum Jahresende 2017 hatten insgesamt 676.000 Menschen in Sachsen weniger als 60 Prozent des mittleren Äquivalenzeinkommens zur Verfügung. Mit diesem lassen sich auch Lebensgemeinschaften unterschiedlicher Größe miteinander vergleichen. Bei einem sächsischen Singlehaushalt liegt der Schwellenwert für eine Armutsgefährdung bei maximal 866 Euro netto im Monat, eine Familie mit zwei Kindern gilt ab 1818 Euro Haushaltseinkommen als arm.

Im Vergleich zum Vorjahr sank die Quote der Betroffenen in Sachsen zwar um 0,9 Punkte auf 16,8 Prozent. Im Bundesvergleich liegt sie dennoch immer einen Prozent über dem Durchschnitt. Am wenigsten von Armut bedroht sind demnach die Einwohner in Bayern und Baden-Württemberg (jeweils 12,1 Prozent), am stärksten die in Bremen (23 Prozent) und in Sachsen-Anhalt (21 Prozent).

Mehr zum Thema: Wohnungsnotfälle in Sachsen nehmen zu

Linken-Politiker André Schollbach machte eine jahrelang verfehlte Sozialpolitik für die prekäre Lage vieler Menschen mitverantwortlich. „So werden etwa Gewinne aus Aktienspekulationen recht zurückhaltend besteuert, während der Staat bei der Besteuerung von Arbeitseinkommen kräftig zulangt“, sagte er gegenüber der LVZ. Vermögen und Einkommen seien in Deutschland insgesamt höchst ungerecht verteilt. „Es gibt viele Menschen, die nichts haben und wenige, die enormen Reichtum anhäufen konnten.

Sachsens Sozialminister Barbara Klepsch hatte am Dienstag in Dresden den Sozialbericht für die Jahre 2005 bis 2015 vorgestellt und dabei von einer deutlichen Verbesserung der Lage im Freistaat gesprochen. Unter anderem seien Einkommen und Lebenserwartung der Sachsen in dieser Zeitraum gestiegen. Das Risiko, arm zu werden, sei in Sachsen vergleichsweise gering, so Klepsch.

Von Matthias Puppe

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Tarifstreit der Ost-Stahlindustrie verschärft die IG Metall die Gangart. Nachdem es vor einer Woche schon in Sachsen-Anhalt zu Warnstreiks gekommen war, traten am Dienstag auch Stahlkocher in Brandenburg und Sachsen in den Ausstand. Fast 900 Mitarbeiter legten die Arbeit nieder.

12.02.2019

Juliane Nagel (Linke) meint, der Freisataat Sachsen müsse Flüchtlinge besser schützen. Aufgrund der hohen Zahl von Angriffen auf Geflüchtete, fordert sie mehr Engagement gegen Rassismus.

12.02.2019

In Sachsen demonstrieren Lehrer und andere Angestellte. Dazu hatten die Gewerkschaften Verdi und GEW aufgerufen.

12.02.2019