Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Martin Dulig will kein SPD-Chef werden: „Meine Aufgabe heißt Sachsen“
Region Mitteldeutschland Martin Dulig will kein SPD-Chef werden: „Meine Aufgabe heißt Sachsen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 12.06.2019
Martin Dulig (SPD), Landesvorsitzender der SPD Sachsen. (Archivfoto) Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Dresden

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat Ambitionen auf den SPD-Bundesvorsitz zurückgewiesen. „Meine Aufgabe heißt Sachsen“, sagte er am Mittwoch in Dresden am Rande eines Pressetermins der Wirtschaftsförderung Sachsen.

In der sächsischen SPD hatten sich zuletzt die Stimmen gemehrt, die Dulig als Teil einer möglichen Doppelspitze der Bundes-SPD sehen. Grund für Spekulationen war zuvor die Absage einer lange geplanten Auslandsreise des sächsischen SPD-Chefs: Dulig hatte nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Chefin die eigentlich geplante Abreise in die Niederlande verschoben, um stattdessen an der Sitzung des Parteivorstands in Berlin teilzunehmen.

Dort wurde die Übergangsspitze der Partei festgelegt. Das dürfe aber nicht überinterpretiert werden, wehrte Dulig ab. „Die Reise fand ja trotzdem statt, ich bin nur einen Tag später gefahren.“ Am Programm in den Niederlanden habe sich dadurch nichts geändert. „Es wurde kein Termin abgesagt. Und die Messe in Eindhoven fand auch ohne mich statt.“

Von Frank Johannsen

Ostdeutschland ist auf die Bevölkerungszahl des Jahres 1905 zurückgefallen. Das hat eine Untersuchung des ifo-Instituts in Dresden ergeben. Ohne die deutsche Teilung wären Leipzig und Dresden heute Millionenstädte.

12.06.2019

Er bezeichnete die Zeit des Nationalsozialismus als „Vogelschiss“ der deutschen Geschichte – diese Aussage des AfD-Mannes Alexander Gauland vor fast genau einem Jahr beschäftigte auch die Thüringer Justiz. Nun ist klar: Mit einer Anklage muss Gauland nicht rechnen.

12.06.2019

Verschläft Sachsen den Trend zum Radverkehr? Die Grünen kritisieren den bescheidenen Ausbau der Wegenetzes, der im Bundesvergleich weit hinterherhinkt. Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) hat aber einen Schuldigen für die Misere ausgemacht.

11.06.2019