Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Leipziger Forscher: AfD wird Hanau nutzen, „um sich als Opfer zu suggerieren“
Region Mitteldeutschland Leipziger Forscher: AfD wird Hanau nutzen, „um sich als Opfer zu suggerieren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:37 21.02.2020
„Die AfD ist für die Zuspitzung des gesellschaftlichen Diskurses, für die Zunahme von Konflikt und Aggression im politischen Diskurs verantwortlich“, sagt Oliver Decker von der Uni Leipzig. Quelle: picture alliance / dpa
Leipzig

Der Leipziger Rechtsextremismusforscher Oliver Decker sieht nach dem mutmaßlich rechtsradikalen und rassistischen Anschlag im hessischen Hanau die Gesellschaft in der Verantwortung. Mögliche Bedrohungen müssten ernst genommen werden, sagte der Wissenschaftler von der Universität Leipzig der Deutschen Presse-Agentur.

Opferperspektive ernst nehmen

„Die AfD ist für die Zuspitzung des gesellschaftlichen Diskurses, für die Zunahme von Konflikt und Aggression im politischen Diskurs verantwortlich“, sagte Decker. Gleichzeitig seien Hass und Rassismus auch immer wieder von Vertretern anderer Parteien bedient worden, betonte der Rechtsextremismusforscher. Mit Blick auf die scharfen Reaktionen vieler Parteien in Richtung AfD sagte er: Die Partei werde die Vorwürfe wohl nutzen, „um sich als Opfer zu suggerieren“.

Die Reaktionen auf den Anschlag in Hanau deuteten insgesamt darauf hin, dass die gesellschaftliche Polarisierung anhalte und keine Reflexion stattfinde. Dabei ist nach Einschätzung Deckers eben diese notwendig: „Auf Dauer hilft nur eine Veränderung in den Köpfen der Menschen und die Reflexion rassistischer Vorurteile und Ressentiments.“ Zudem müsste die Perspektive der Opfer beachtet und ernstgenommen werden, sagte der Wissenschaftler.

Lesen Sie auch

Von RND/dpa

Der Einstieg in die 35-Stunden-Woche in der Metall- und Elektroindustrie ist oberstes Ziel der IG Metall im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen in der bevorstehenden Tarifrunde. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung sei die Angleichung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Beschäftigten im Osten an die im Westen überfällig, sagte Bezirksleiter Stefan Schaumburg am Donnerstag in Leipzig.

20.02.2020

Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Der Rundfunkbeitrag soll ab 2021 auf 18,36 Euro steigen. Sachsens Medienminister Oliver Schenk fordert aber gleichzeitig Reformen.

20.02.2020

In einer nach Angaben des Wirtschaftsministeriums des Freistaats Sachsen für ein Bundesland in Deutschland einmaligen Untersuchung ist die Lage der Betriebe unter die Lupe genommen worden. Demnach wird das Thema Unternehmensnachfolge in den nächsten Jahren rasant an Bedeutung gewinnen.

20.02.2020