Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Leipzig verzeichnet in Sachsen den größten Lohnanstieg
Region Mitteldeutschland Leipzig verzeichnet in Sachsen den größten Lohnanstieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:51 23.07.2019
Erstmals dreistelliges Lohnplus in Sachsen. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Sachsen holen bei den Löhnen auf, landen aber im Bundesvergleich abgeschlagen auf dem drittletzten Platz. Nur noch in Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern wird weniger verdient. Das mittlere Einkommen der vollzeitbeschäftigten Sachsen betrug im Vorjahr 2587 Euro brutto. Gegenüber dem Jahr davor ist das ein Zuwachs von 108 Euro und damit erstmals ein dreistelliges Plus.

Dennoch: Geht die Angleichung der Löhne wie bisher weiter, dauere es noch mindestens zwei Jahrzehnte, bis der Freistaat das Bundesniveau erreicht habe. Davon geht man bei der Regionaldirektion der Bundesarbeitsagentur (BA) in Chemnitz aus.

Anzeige

Hamburger verdienen am meisten in Deutschland

Im Bundesschnitt beträgt der Medianlohn 3304 Euro. Der Medianlohn ist kein Durchschnittslohn, sondern liegt in der Mitte aller Löhne: die Hälfte aller Vollzeitbeschäftigten verdient mehr, die andere Hälfte weniger als den Medianlohn. Spitzenreiter in Deutschland ist Hamburg (3718 Euro) vor den ebenfalls wirtschaftsstarken Ländern Baden-Württemberg (3651) und Hessen (3593).

„Wer Fachkräfte will, muss Fachkräfte entsprechend ihrer Qualifikation bezahlen“, sagt Klaus-Peter Hansen, Chef der BA-Regionaldirektion Sachsen. Erfreulicherweise hätten das viele Betriebe im Freistaat erkannt und gehandelt. Ausschlaggebend dafür sei die gute konjunkturelle Entwicklung.

„Zurückzuführen sind die Lohnunterschiede zwischen einzelnen Ländern insbesondere auf die unterschiedlichen Wirtschafts- und Betriebsgrößenstrukturen“, erklärt Hansen. So seien große Betriebe zumeist tarifgebunden und zahlten bessere Löhne. Im Osten fehlen zumeist Konzernsitze – 77 Prozent aller Firmen sind Kleinbetriebe mit weniger als zehn Mitarbeiter. Auch Forschungs- und Entwicklungsabteilungen seien mehrheitlich im Westen zu finden.

Verdienst in Dresden liegt um 817 Euro höher als im Görlitzer Raum

Innerhalb Sachsen seien die Lohnunterschiede groß. So liegt laut Hansen der Medianlohn in Dresden (3089) um 817 Euro über dem in Landkreis Görlitz. Die Stadt Leipzig hatte mit 128 Euro den größten Anstieg innerhalb eines Jahres, der in Dresden betrug 101 Euro. Dennoch verdienen die Leipziger (2936 Euro) noch immer weniger als die Dresdner. Auch in Chemnitz gab es einen deutlichen Zuwachs um 128 auf 2758 Euro. Ebenso in Zwickau mit plus 110 auf 2594 Euro.

Von Andreas Dunte

Anzeige