Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kretschmer sieht „unüberwindbare Unterschiede“ zwischen Union und Linken
Region Mitteldeutschland Kretschmer sieht „unüberwindbare Unterschiede“ zwischen Union und Linken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 13.06.2019
Eine Koalition zwischen CDU und der Linken kommt für Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmar "nicht infrage". Quelle: dpa
Erfurt/Dresden

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht unüberwindbare Unterschiede zwischen Union und Linken. „Deshalb kommt für mich eine Koalition nicht infrage‎“, sagte Kretschmer der „Thüringer Allgemeinen“. Kretschmer nahm damit Bezug auf die Debatte über eine Annäherung der Union an die Linke. ‎„Wenn mein Kieler Amts- und Parteikollege Daniel Günther sagt, die Zeit der Ausgrenzung der ‎Linkspartei sei vorbei, dann führt dies in die Irre“, so Kretschmer, der am nächsten Dienstag Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) zu einer gemeinsamen Kabinettssitzung trifft.

Trotz parteipolitisch unterschiedlicher Ansichten arbeite man auf der Regierungsebene ‎‎„selbstverständlich“ zusammen, sagte der sächsische Ministerpräsident. Das gelte auch für ‎Sachfragen wie der gemeinsamen Forderung nach der Abschaffung der Russlandsanktionen.‎ Jüngst hatte Kretschmer mit seiner Forderung nach einem Ende der Sanktionen eine Kontroverse ausgelöst. Im Interview mit der „Thüringer Allgemeinen“ verteidigte er erneut seine Haltung und das Treffen mit dem ‎russischen Präsidenten Wladimir Putin.

„Ich lasse mir von niemandem mit erhobenem Zeigefinger ‎verbieten, die Positionen zu vertreten, die gut für Sachsen sind und von einer klaren Mehrheit in der ‎Bevölkerung unterstützt werden“, sagte er. Russland habe zwar eine große Verantwortung für die ‎notwendige Klärung des Konflikts in der Ukraine. „Ich glaube nur nicht daran, dass wir eine Befriedung ‎durch noch mehr Konfrontation erreichen.“

von LVZ/dpa

Erstmals ist die AfD in Sachsen auch bei einer Wahlumfrage stärkste Kraft. Nach einer Insa-Umfrage liegt die AfD aktuell bei 25 Prozent der Zweitstimmen, die CDU nur noch bei 24 Prozent. Linke und Grüne befinden sich mit je 16 Prozent auf Augenhöhe.

13.06.2019

Das endgültige Ergebnis der Europawahl in Sachsen steht fest. Laut Landeswahlleiterin ergaben sich gegenüber dem vorläufigen Ergebnis aus der Wahlnacht „keine prozentualen Abweichungen der Verteilung der gültigen Stimmen auf die Parteien und politischen Vereinigungen“.

13.06.2019

Trifft die Abkühlung der Konjunktur den Osten doch weniger hart als befürchtet? Das IWH in Halle hat seie Prognose fürs laufende Jahr jetzt sogar leicht nach oben korrigiert. Gegenüber dem Westen holen die neuen Länder damit sogar etwas auf.

13.06.2019