Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kretschmer kommt zum Baustellenfest
Region Mitteldeutschland Kretschmer kommt zum Baustellenfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 20.06.2019
Blick ins Innere des geplanten Neubaus. Quelle: Sächsische Staatsbäder / Arch. Baum-Kappler
Bad Brambach

Im vogtländischen Bad Brambach wird es ernst: Am 6. Juli vollzieht die Sächsische Staatsbäder GmbH ab 9 Uhr mit einem großen Baustellenfest den Start für den geplanten Neubau am Therapiezentrum. Damit soll eine Verdopplung der Radonkapazitäten am Standort erreicht werden. Veranschlagte Kosten: insgesamt 13,6 Millionen Euro. Neu ist auch die vorgesehene Einbeziehung telemedizinischer Möglichkeiten. So werden Patienten neben den vorhandenen Badeärzten über Bildschirme per Internet mit weiteren Spezialisten aus ganz Deutschland verbunden.

Nachdem das Architekturbüro Baum & Kappler aus Nürnberg die europaweite Ausschreibung gewonnen hatte, erfolgt nun der erste Spatenstich, den Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) setzen wird. Anschließend wartet ein Baustellenbuffet mit Live-Musik. Die Fertigstellung des Baus ist für Ende 2020 geplant. Umgebaut werden auch das bestehende Therapie- und Wohlfühlzentrums sowie die Bade- und Saunalandschaft.

Aus dem früheren Kolonnadencafé am Festhallenteich von Bad Brambach wird darüber hinaus ein Gebäude mit Multifunktionsräumen für Bewegung, Training sowie Physiotherapie. Bad Brambach verfügt mit der Wettinquelle, die 1910 entdeckt wurde, über die größte Radonquelle der Welt.

Von Roland Herold

Es ist die Kehrseite des milliardenschweren Lehrerpakets der sächsischen Landesregierung: Die freien Schulen drohen auszubluten. Deshalb starten die freien Träger, die knapp ein Viertel der Schulen im Freistaat betreiben, jetzt eine Petition und schließen auch eine weitere Verfassungsklage nicht aus.

20.06.2019

Mit dem Landesprogramm „Weltoffenes Sachsen“ will der Freistaat Projekte im Kampf gegen Demokratieverdrossenheit und Rechtsextremismus unterstützen. Trotz Millionen im Fördertopf konnten zuletzt viele Projekte nicht umgesetzt werden. Nun wird nachgebessert.

20.06.2019

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig spricht Unterstützern von verfassungsfeindlichen Parteien das Recht auf Schusswaffen ab. In der Regel fehle diesen die notwendige Zuverlässigkeit für einen Waffenschein. Allerdings ließen den Richter den Extremisten quasi auch ein Schlupfloch.

20.06.2019