Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kletterabsturz: Dresdner stirbt in der Sächsischen Schweiz
Region Mitteldeutschland Kletterabsturz: Dresdner stirbt in der Sächsischen Schweiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 16.06.2019
Der 50-Jährige erlag noch vor Ort seinen Verletzungen. Quelle: Marko Förster
Rosenthal-Bielatal

Die traurigen Meldungen von Kletterabstürzen aus der Sächsischen Schweiz reißen nicht ab. Erst Anfang Juni ist ein Mann 25 Meter in die Tiefe gestürzt. Er erlag seinen Verletzungen.

Auf Klettertour am „Euklid“

Jetzt ist es erneut passiert. Am Sonnabend stürzte gegen 12.30 Uhr ein 50 Jahre alter Dresdner in Rosenthal-Bielatal (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) ab und verletzte sich tödlich. Er war nach ersten Erkenntnissen mit einer größeren Gruppe auf einer Klettertour am Felsen „Euklid“. Der 50-Jährige war Vorsteiger, seine Tochter sicherte ihn von unten.

Kurz bevor er auf dem Felsen rund zwölf Meter über dem Erdboden war, verlor der Dresdner offensichtlich den Halt und fiel nach unten. Dabei rissen seine eigenen Sicherungen heraus. Seine Kletterfreunde leisteten Erste Hilfe und begannen mit der Reanimation. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Lesen Sie auch:

Gefährlicher Sandstein: Warum bröckelt die Sächsische Schweiz?

Über 24 Sicherungsringe von Kletterwegen in der Sächsischen Schweiz zerstört

Von RND/lin

Der Countdown für die sächsische Landtagswahl läuft - und noch nie war das Rennen so spannend wie heute. Da ist es kein Wunder, dass die Parteien äußerst kämpferisch auf die Ergebnisse der aktuellen Umfrage reagieren.

16.06.2019

Leipzig, Altenburg, Gera – viele Menschen in der Region interessiert die Landesgrenze zwischen Thüringen und Sachsen nicht. Sie pendeln zwischen den Ländern – noch kostet das viel Zeit.

16.06.2019

Vietnam, Polen, Ukraine: Mehr als 1600 Menschen sind im vergangenen Jahr in Sachsen eingebürgert worden. Für sie wurde ein Fest im Landtag gefeiert. Der Weg bis zur Einbürgerung ist weit.

15.06.2019