Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Pfarrer der Frauenkirche wird neuer Superintendent im Kirchenbezirk Leipzig
Region Mitteldeutschland Pfarrer der Frauenkirche wird neuer Superintendent im Kirchenbezirk Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
22:45 08.11.2019
Sebastian Feydt ist derzeit noch Pfarrer an der Frauenkirche Dresden. Nächstes Jahr wird er Superintendent im Kirchenbezirk Leipzig. Quelle: Juliane Weigt
Anzeige
Leipzig

Die Synode des Kirchenbezirks Leipzig hat am Freitag Abend Sebastian Feydt (53) zum neuen Superintendenten gewählt – mit 57 von 61 Stimmen (drei Nein-Stimmen, eine Enthaltung). Er wird Nachfolger von Martin Henker, der im Juni 2020 in den Ruhestand geht. Feydt war der einzige Bewerber für das höchste Amt im Kirchenbezirk. Diesen Umstand bezeichnete er vor seiner Wahl als „Armutszeugnis für die Kirche“.

Sebastian Feydt kurz vor seiner Wahl in der Kirchenbezirkssynode Leipzig. Quelle: Björn Meine

Handy als missionarisches Mittel

Als Arbeitsschwerpunkt nannte der neue Superintendent die weitere Öffnung der Kirche. Man müsse „raus in die Stadt“. Es brauche Kontakte in den Sport, zu Unternehmen, zur Uni, in die ganze Gesellschaft. Kirche müsse Gesicht zeigen und Position beziehen. Das Gefühl der Ungewissheit und Verunsicherung verlange nach Antworten und Angeboten, die die Kirche in die Mitte der Gesellschaft stellen könne. Neben dem persönlichen Gespräch könne auch das Handy eine missionarische Bedeutung haben, betonte Feydt mit Blick auf moderne Kommunikationsmittel. Der neue Superintendent schloss mit Blick auf die vor ihm liegenden Aufgaben nicht aus, sich weniger um den geistlichen Dienst in der Nikolaikirche kümmern zu können als sein Vorgänger Martin Henker.

Nachholbedarf im Miteinander

Trotz konträrer Meinungen müsse man „eins sein in Christus“, sagte er mit Blick auf interne Konflikte rund um den Rücktritt von Landesbischof Carsten Rentzing. „Das funktioniert gerade nicht besonders gut.“

Feydt war mal Pfarrer in Leipzig

Sebastian Feydt wurde in Cottbus geboren, ging in Dresden zur Kreuzschule, studierte 1986 bis 1992 in Leipzig, wirkte bei den Friedensgebeten zur Wende mit. Er war Pfarrer in der Leipziger Bethlehemgemeinde und ist derzeit Pfarrer an der Frauenkirche Dresden. Der derzeitige Superintendent Martin Henker wird am 17. Mai 2020 um 14 Uhr mit einem Gottesdienst in der Nikolaikirche verabschiedet.

Geht im Juni 2020 in den Ruhestand: Der derzeitige Superintendent Martin Henker. Quelle: Christian Modla

Von Björn Meine

Die Freiwilligen Feuerwehren Oschatz, Naundorf und Hof wurden am Freitagabend zu einem Einsatz an der Bahnstrecke Riesa-Döbeln gerufen. Ein Zug musste evakuiert werden.

08.11.2019

Auf dem Brocken, dem höchsten Berg Mitteldeutschlands, ist am Freitag der erste Neuschnee gefallen. Auch am Wochenende soll es weiterschneien. Im Tiefland ist mit Glättegefahr zu rechnen.

08.11.2019

Einen Tag vor dem 30. Jahrestag des Mauerfalls hat der Bundestag über dieses historische Ereignis debattiert. Viele Redner würdigten den Mut der Ostdeutschen 1989. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer griff die AfD scharf an.

08.11.2019