Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Kfz-Zulassung per Mausklick verzögert sich in Sachsen
Region Mitteldeutschland Kfz-Zulassung per Mausklick verzögert sich in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 02.10.2019
Symbolbild Quelle: dpa
Leipzig

In Sachsen verzögert sich die Einführung der Kfz-Zulassung per Mausklick. Die Städte Chemnitz und Leipzig bestätigten am Mittwoch auf dpa-Anfrage, dass die Online-Zulassung bei ihnen noch nicht funktioniert. Zuvor hatte Radio Dresden berichtet, dass der Service auch in der Landeshauptstadt nicht zur Verfügung steht. Laut Bundesverkehrsministerium sollten Erstzulassung, Wiederzulassung, Umschreibung und Adressänderung seit dem 1. Oktober über das Internet von zu Hause aus möglich sein.

Die Stadtverwaltungen in Chemnitz und Leipzig teilten auf Anfrage übereinstimmend mit, dass die internetbasierte Kfz-Zulassung in den sächsischen kreisfreien Städten und Landkreisen noch nicht möglich sei. Die Ausschreibungen der IT-Lösungen für diese Dienstleistung hätten in einigen Bundesländern, darunter auch Sachsen, überarbeitet werden müssen, hieß es.

Grund sei eine neue Mindestsicherheitsanforderung für dezentrale Portale und Kfz-Zulassungsbehörden. Der Sächsische Städte- und Gemeindetag gehe davon aus, dass Online-Zulassungen in Sachsen erst ab Februar 2020 möglich seien, hieß es weiter. Dresden erwarte nach dem Bericht von Radio Dresden, dass der Service „erst ab Sommer kommenden Jahres möglich“ ist.

Mit dem Projekt „i-Kfz“ möchte das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) eine einfache Fahrzeugzulassung über das Internet ermöglichen. Alle Standardvorgänge bei der Zulassung von Fahrzeugen, wie Neuzulassungen und Halterwechsel, sollen zukünftig online abgewickelt werden können. Voraussetzung ist allerdings, dass der Nutzer einen elektronischen Personalausweis mit aktivierter Online-Funktion besitzt. Um sich eindeutig auszuweisen, benötigt er außerdem ein Kartenlesegerät oder die staatliche Ausweis-App auf dem Smartphone. Mit knapp 20 Millionen Zulassungsvorgängen im vergangenen Jahr ist die Kfz-Zulassung eines der meistgenutzten Verwaltungsverfahren in Deutschland.

dpa

Ein Ostdeutscher zieht vor das Berliner Arbeitsgericht, weil er sich wegen seiner Herkunft gemobbt fühlt - und scheitert mit seiner Klage. Das Gericht begründet dies damit, dass Ostdeutsche nicht Mitglieder einer ethnischen Gruppe sein.

02.10.2019

Im Mai schickten Unbekannte Sachsens Wirtschafts- und Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) ein Sturmgewehr-Replikat an die Privatadresse. Staatsschutz und Landeskriminalamt nahmen ihre Ermittlungen auf. Nun ist klar: Die Urheber konnten nicht gefunden werden.

02.10.2019

Seit 1990 hat sich die Bevölkerungszahl in Sachsen um 686.000 Menschen verringert. Der Wegzug junger Menschen und jahrelange Geburtendefizite führten zu einer Überalterung der Gesellschaft – vor allem in den ländlichen Regionen.

02.10.2019