Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland „Kein Dauerzustand“: Sachsen will Schulen schnellstmöglich wieder öffnen
Region Mitteldeutschland „Kein Dauerzustand“: Sachsen will Schulen schnellstmöglich wieder öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
10:11 12.04.2020
Leere Klassenzimmer wie auf diesem Foto sollen in Sachsen schon bald wieder der Vergangenheit angehören. Quelle: Marijan Murat/dpa
Anzeige
Dresden

Sachsen will den kompletten Schulbetrieb in Zeiten des Coronavirus so schnell wie möglich wieder aufnehmen. Nach dem kurz vor Ostern angekündigten Neubeginn für die Schüler der Abschlussklassen sieht Kultusminister Christian Piwarz (CDU) vor allem bei Schülerinnen und Schülern an Grundschulen und Förderschulen Bedarf. Sie hätten mit dem Lernen zu Hause und ohne Anleitung durch Lehrer die größten Schwierigkeiten, sagte er der dpa in Dresden.

Am vergangenen Donnerstag hatte Piwarz angekündigt, dass die Abschlussprüfungen in Sachsen wie geplant am 22. April beginnen. Zur Vorbereitung sollen die Schulen für die betroffenen Klassen am 20. April wieder geöffnet werden.

Anzeige

Zuhause lernen funktioniert auf Dauer nicht

„Mir ist es wichtig, dass wir eine Öffnung der Schulen schnell ermöglichen. Sicher wird das nicht in Gänze und von heute auf morgen passieren können“, sagte Piwarz und verwies auf den Infektionsschutz. Die bisherigen Erfahrungen hätten aber gezeigt, dass ein wie auch immer geartetes permanentes Lernen zu Hause über längere Zeit nicht funktionieren könne. Schon deshalb habe man ein hohes Interesse, so schnell wie möglich zum Normalzustand zurückzukehren.

Das tägliche DNN Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Dresden täglich gegen 7 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Lehrerinnen und Lehrer müssten in den verbleibenden Wochen des Schuljahres den Leistungsstand analysieren, sagte Piwarz. Die Corona-Krise dürfe den Mädchen und Jungen nicht zum Nachteil werden – weder im aktuellen Schuljahr noch mit Blick auf die gesamte Schulzeit: „Das ist unsere pädagogische Verantwortung. Wir müssen schauen, wo eine gezielte Förderung notwendig ist.“ Möglicherweise werde es in manchen Fällen auch zu Beginn des neuen Schuljahres noch darum gehen, Unterrichtsstoff nachzuholen.

Schulen so lange zu schließen war vorher undenkbar

Piwarz zeichnete ein differenziertes Bild vom Verlauf des notgedrungenen Homeschooling. Die meisten Lehrer hätten sich gut auf diese Situation eingestellt, das Beste aus ihr gemacht und seien mit ihren Schülern in engem Kontakt geblieben. „Es gibt die Ausreißer in die eine wie in die andere Richtung. Manche Lehrer haben sich möglicherweise zu viel vorgenommen und zu viele Aufgaben erteilt“, schilderte er aber auch. Das Kultusministerium habe versucht, mit Ratschlägen und Hinweisen zur Seite zu stehen.

Auch interessant: Forscher: Schulen könnten in den nächsten Wochen schrittweise öffnen

„Das ist eine Situation, die wir so noch nie hatten. Es war vorher kaum vorstellbar, Schulen über einen solch langen Zeitraum geschlossen zu halten. Deswegen bin ich trotz aller Schwierigkeiten zufrieden, wie das insgesamt läuft“, betonte der Minister. Zwei Dinge seien aber klar geworden: „Schulschließungen können kein Dauerzustand sein. Zum anderen merken wir, wie wichtig die Arbeit von Lehrerinnen und Lehrern beziehungsweise Erzieherinnen und Erziehern ist. Das ist nun nicht nur in den Familien deutlich geworden.“

Ermutigende Beispiele und positive Lehren

„Momentan sind wir damit beschäftigt, mit der Krise umzugehen und Entscheidungen jeden Tag so zu treffen, dass sie für alle Seiten funktionieren. Klar ist aber auch, dass wir nachher eine Auswertung machen müssen“, sagte der Minister. Das gelte für Dinge, bei denen sich ein Verbesserungsbedarf gezeigt habe, aber auch für positive Erfahrungen: „Wichtig ist nur, dass wir schnell Konsequenzen ziehen. Je mehr Zeit ins Land geht, desto nachlässiger und vergesslicher wird man in der Regel. Die Konsequenzen müssen aber nachhaltig sein.“

Gerade im Bereich der Digitalisierung sei deutlich geworden, dass man da „noch eine Schippe drauflegen“ müsse. Schulen, die bei diesem Thema schon relativ weit seien, hätten in den vergangenen Wochen gute Ergebnisse erzielt. „Da spielt vieles zusammen - vom Breitbandausbau über die Ausstattung bis hin zur Weiterbildung der Lehrer. Es ist ermutigend zu sehen, was Lehrer auf Youtube hochgeladen haben oder wie sie auf verschiedenen Lernplattformen Videokonferenzen gestalteten.“

Piwarz geht davon aus, dass die Erfahrungen der vergangenen Zeit auch positive Entwicklungen bringen werden – zum Beispiel bei der Digitalisierung. „Möglicherweise trägt die Krise dazu bei, dass hier auf allen Seiten – also auch bei uns in der Schulverwaltung - Scheuklappen gefallen sind.“

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa

Anzeige