Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Johanniter: Verzicht auf Silvester-Böller vor Flüchtlingsquartieren
Region Mitteldeutschland Johanniter: Verzicht auf Silvester-Böller vor Flüchtlingsquartieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 21.12.2015
Quelle: dpa
Leipzig

Die sächsischen Johanniter haben die Bevölkerung gebeten, zu Silvester keine allzu lauten Böller direkt vor Flüchtlingsunterkünften zu zünden. „Natürlich geht es nicht darum, den Spaß am traditionellen Silvester-Feuerwerk zu verleiden“, sagte Dietmar Link vom Landesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe am Montag in Leipzig: „Mit Blick auf die vielen Kinder, die von Krieg und Gewalt schwer traumatisiert sind, sollte ein rücksichtsvoller Umgang in der unmittelbaren Umgebung von Einrichtungen aber selbstverständlich sein.“

Zugleich warnten die Johanniter vor Verletzungen durch Pyrotechnik. Neben den Augen seien auch die Ohren bei der Knallerei gefährdet. „Silvesterböller erreichen eine Lautstärke von bis zu 175 Dezibel. Das ist lauter als ein Presslufthammer. Der hohe Schalldruck kann ein Knalltrauma auslösen und zu einer Schädigung des Innenohrs führen“, hieß es. Die Folge sei Schwerhörigkeit in den ersten Stunden oder Tagen. Schlimmstenfalls bleibe das Gehör ein Leben lang geschädigt. Zu den häufigsten Verletzungen zu Silvester zählen Verbrennungen und andere Verletzungen an den Händen.

dpa

Das trockene Wetter hat in diesem Jahr Sachsens Wäldern zugesetzt. Ein milder und niederschlagsarmer Winter sowie ein trockenes Frühjahr haben zu einem Wasserdefizit geführt, wie das Umweltministerium am Montag in seinem aktuellen Waldzustandsbericht mitteilte.

21.12.2015

Kurz vor dem Jahresende hat sich die Stimmung in der ostdeutschen Wirtschaft eingetrübt. Allerdings auf einem hohen Niveau, wie das Dresdner Ifo-Institut am Montag mitteilte. Der Geschäftsklimaindex sank im Dezember im Vergleich zum November von 110,6 auf 108,5 Punkte.

21.12.2015

In der CDU wächst der Unmut über die Asylpolitik des Bundes. Gleichzeitig werden die Kommunen aufgefordert, auf Sparsamkeit bei der Unterbringung von Asylbewerbern zu achten. Jetzt macht der namhafte Finanzexperte der CDU-Landtagsfraktion Jens Michel erstmals seinem Ärger Luft.

22.12.2015