Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Jahresgrenzwerte für Stickstoff weitestgehend eingehalten
Region Mitteldeutschland Jahresgrenzwerte für Stickstoff weitestgehend eingehalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 04.01.2019
Eine Messanlage für Feinstaub und Stickstoffoxide an der Dresdner Bergstraße. Quelle: fle
Dresden

In Sachsen ist 2018 fast das gesamte Jahr über der Stickstoffdioxid-Grenzwert eingehalten worden. Nur an einer Messstation in Leipzig sei das Limit von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter am Jahresende um zwei Mikrogramm überschritten worden, teilte das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie am Freitag in einer ersten Bilanz in Dresden mit. Grund dafür sei sehr hohes Verkehrsaufkommen gewesen, da die Lützner Straße wegen Bauarbeiten als Umleitung genutzt wurde. Im Jahr 2017 waren in Sachsen erstmals das ganze Jahr über die Grenzwerte für Stickstoff eingehalten worden.

Beim Feinstaub wurde der Tagesgrenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft den Angaben zufolge bereits zum vierten Mal hintereinander eingehalten, so das Amt. Die Ozonkonzentrationen seien im Sommer 2018 ungewöhnlich hoch gewesen. Die Informationsschwelle von 180 Mikrogramm pro Kubikmeter in der Stunde wurde an vier Tagen überschritten.

Einen ausführlichen Bericht über die Luftqualität in Sachsen im Jahr 2018 will das Amt im Sommer vorlegen.

dpa

Nach der Explosion vor dem AfD-Büro in Döbeln hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) eine zügige Aufklärung gefordert. „Wir wollen, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden“, sagte er am Freitag in Dresden. „Der Staat muss hier schnell und konsequent handeln“.

04.01.2019

Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) hat die Explosion am Donnerstagabend vor dem Büro der Döbelner AfD als feigen Anschlag verurteilt. Er will gegen die Täter mit aller Härte und rechtsstaatlichen Mitteln vorgehen. Drei Verdächtige konnten bereits festgenommen werden.

04.01.2019
Mitteldeutschland Diskrepanz zwischen Wahrnehmung und realen Problemen - LVZ-Umfrage: Zweifel an Stabilität des politischen Systems

Dass das Regieren in Deutschland in absehbarer Zeit immer schwieriger wird, darüber ist sich eine große Mehrheit einig. An den Alternativen allerdings scheiden sich die Geister.

04.01.2019