Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Impftermine für alle: DRK stellt System in sächsischen Impfzentren um
Region Mitteldeutschland

Impftermine in Sachsen: DRK will zu jederzeit freie Plätze in Impfzentren schaffen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 27.06.2021
Gibt es bald in jedem Impfzentrum Sachsens freie Termine? Das verspricht zumindest das DRK.
Gibt es bald in jedem Impfzentrum Sachsens freie Termine? Das verspricht zumindest das DRK. Quelle: Harry Haertel via www.imago-images.de
Anzeige
Dresden

Für Menschen in Sachsen soll es ab Montag noch einfacher sein, einen Impftermin zu bekommen. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will zum Wochenstart das System der Terminvergabe umstellen. „Ab nächster Woche werden wir kontinuierlich Termine zur Buchung freigeben, in Abhängigkeit von Impfstofflieferung, Kapazität der Impfzentren und natürlich der Nachfrage nach Terminen“, heißt es in einer DRK-Mitteilung. Damit wolle man gewährleisten, dass immer freie Termine in allen Impfzentren buchbar sind.

Wegen erweiterter Serverkapazitäten soll es laut DRK zudem keine Wartezeiten im Buchungsportal mehr geben. Auch bei der Hotline müssten Anruferinnen und Anrufer nicht mehr warten. Impfzentren gibt es in Sachsen etwa in Dresden, Chemnitz, Leipzig, Riesa und Pirna.

Corona in Sachsen: Inzidenz sinkt weiter

Während Impftermine leichter zu ergattern sind, entspannt sich auch das Infektionsgeschehen in Sachsen weiter. Das Robert Koch-Institut (RKI) bezifferte die Corona-Inzidenz im Freistaat am Sonntag mit 3,3 und damit etwas niedriger als am Vortag (3,4). Der Wert gibt an, wie viele Ansteckungen mit dem Coronavirus es je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gegeben hat. Bundesweit lag er am Sonntag bei 5,7 (Vortag: 5,9).

Mit 0,9 war die Inzidenz im Vogtlandkreis sachsenweit am niedrigsten. In der Landeshauptstadt Dresden war sie mit 7,4 am höchsten unter den 13 sächsischen Regionen. Nach Angaben des RKI wurde ein neuer Todesfall in ganz Sachsen gemeldet. Damit sind seit Beginn der Pandemie 10 068 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben.

Von RND/dpa