Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Impfbus versorgt hunderte Über-80-Jährige in Sachsen
Region Mitteldeutschland

Impfbus versorgt hunderte Über-80-Jährige in Sachsen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 21.02.2021
Großhartmannsdorf: Rentner warten bei einem Testlauf vor einem sogenannten rollenden Impfzentrum, einem umgebauten Linienbus, auf die Impfung mit dem Impfstoff gegen Corona von Biontech/Pfizer.
Großhartmannsdorf: Rentner warten bei einem Testlauf vor einem sogenannten rollenden Impfzentrum, einem umgebauten Linienbus, auf die Impfung mit dem Impfstoff gegen Corona von Biontech/Pfizer. Quelle: Robert Michael
Anzeige
Leipzig

Der Testlauf mit rollenden Impfstationen in Sachsen scheint gelungen. „Es wurden deutlich mehr über 80-Jährige geimpft als ursprünglich vorgesehen“, sagte Kai Kranich, Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Sachsen am Sonntag. Eine mobile Station war von Freitag bis Sonntag in Bannewitz (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) und eine in Großhartmannsdorf (Mittelsachsen) am Sonntag im Einsatz.

Impfbus kommt ins Vogtland

Mit den zur Arztpraxis umgebauten Fahrzeugen sollen über 80-Jährige erreicht werden, die nicht in einer Pflegeeinrichtung leben, aber mobil eingeschränkt sind, hatte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) angekündigt. Von Mittwoch an gastiert der umgebaute Sattelauflieger für drei Tage in Adorf (Vogtlandkreis). Anschließend soll entschieden werden, ob das Pilotprojekt ausgeweitet und in Anbetracht steigender Impfstofflieferungen damit stärker auch in den Regionen geimpft wird.

Deutlich mehr Impfungen als erwartet

„Die mobilen Stationen sind auf jeden Fall eine sehr gute Ergänzung zu den Impfzentren“, zog Kranich vom DRK am Sonntag eine positive Zwischenbilanz. Das zeige auch der Andrang in Bannewitz. „Am Freitag wurden 180 Dosen und am Samstag 140 verimpft, geplant waren jeweils 120 pro Tag“.

Laut DRK ist aber auch nicht jede Gemeinde geeignet für den Einsatz der Impfbusse. Nicht zu groß und nicht zu klein dürften diese sein, zudem sei das Engagement der Gemeinden entscheidend für den Erfolg. Schließlich seien sie für die Infrastruktur und die Organisation wie die Ansprache der Zielgruppe verantwortlich, erläuterte Kranich.

Vorbereitung von Corona-Schutzimpfungen beim Hautarzt

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) hatte zudem angekündigt, dass das Impfsystem hochgefahren werden müsse, je mehr Impfstoff zur Verfügung stehe. Dazu gehöre auch, die Impfstrecken in den Impfzentren aufzustocken und erfahrene Hausärzte einzubeziehen. Ein Pilotprojekt mit den ersten 30 Praxen sei in Vorbereitung.

Alle Zahlen und Hintergründe zur Coronavirus-Pandemie in Sachsen finden Sie hier

Von dpa