Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Grüner Landwirtschaftsminister: Bauernverband diskutiert Auswirkungen
Region Mitteldeutschland Grüner Landwirtschaftsminister: Bauernverband diskutiert Auswirkungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:45 09.01.2020
Wolfram Günther (Grüne), Landwirtschaftsminister von Sachsen, erwartet eine gewisse Skepsis seitens der Bauern. Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Limbach-Oberfrohna

Nach Sachsen-Anhalt und Brandenburg müssen sich nun auch Sachsens Bauern mit einem grünen Landwirtschaftsminister anfreunden. Was das für die Agrarpolitik des Freistaats bedeutet, diskutiert der Sächsische Landesbauernverband ab Donnerstag bei einer zweitägigen Klausurtagung. Am Freitag wollen die Landwirte direkt mit Minister Wolfram Günther über ihre Erwartungen an eine grüne Landwirtschaftspolitik ins Gespräch kommen, teilte der Verband im Vorfeld mit.

EU-Förderungen dürften sinken

Sachsens Bauern treffen sich traditionell zu Jahresbeginn, doch durch den Parteiwechsel rechnen sie mit Veränderungen. „Dass mir eine gewisse Skepsis entgegen schlägt, ist klar. Dass es unabhängig davon Veränderungen geben wird aber auch“, sagte Günther der Deutschen Presse-Agentur. So sei bereits absehbar, dass die Förderungen seitens der EU ab 2020 sinken. In Sachsen wird rund die Hälfte der Bodenfläche landwirtschaftlich genutzt.

Lesen Sie auch: Kommentar: Kenia in Sachsen – ein Selbstläufer wird es nicht

Von RND/dpa

Bis zum Jahr 2030 wird die Zahl der Pflegebedürftigen in Sachsen voraussichtlich um ein Fünftel wachsen. Dabei gibt es bereits heute nicht genügend Fachkräfte. Sozialministerin Köpping kündigte eine Offensive zur Verbesserung der Lage an.

09.01.2020

In Sachsen steigt die Zahl überschuldeter Rentner. Oft suchen Betroffene erst Hilfe in den Schuldnerberatungsstellen, wenn die Anwälte der Banken und Inkasso-Vertreter vor der Tür stehen.

08.01.2020

Um genug Soldaten und Kampftechnik für „Defender 2020“ – die größte US-Militärübung seit 25 Jahren in Europa – heranzuschaffen, wird Sachsen zum Transitland für massive Truppentransporte. Die Opposition übt heftige Kritik an der Beteiligung des Freistaates.

09.01.2020