Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Grüne fordern für besseren Artenschutz Wandel in der Landwirtschaft
Region Mitteldeutschland Grüne fordern für besseren Artenschutz Wandel in der Landwirtschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:57 25.04.2018
Symbolbild: Spaziergänger gehen inmitten von blühenden Rapsfeldern einen Feldweg entlang. Quelle: dpa
Anzeige

Die Grünen haben im Landtag ein Umdenken in der sächsischen Landwirtschaft angemahnt. „Wir fordern eine Landwirtschaft im Einklang mit der Natur“, erklärte Wolfram Günther (Grüne) in einer aktuellen Stunde am Mittwoch. Hintergrund der Forderung ist ein Antrag der Grünen, in dem sie ein Artensterben in Sachsen kritisieren und der sächsischen Regierung vorwerfen, das Problem weder ernstzunehmen noch anzugehen. Verantwortlich für das Artensterben ist aus Sicht der Grünen auch die Landwirtschaft, wie sie derzeit betrieben werde. „Wer jetzt nicht klar die Notwendigkeiten benennt, belügt sich selbst und die Landwirte“, sagte Günther weiter.

Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) wies die Kritik der Grünen zurück. In Sachsen werde sehr viel im Naturschutz getan und es sei zu einfach, zu sagen, es gebe Artensterben, die Landwirtschaft sei schuld und die Staatsregierung tue nichts dagegen. In der zurückliegenden Umweltministerkonferenz habe man die Bundesregierung zunächst einmal aufgefordert, ein nationales Monitoring-Programm für die Erfassung der Insektenfauna in Deutschland zu installieren. Er verwies weiter auf Artenschutzprogramme sowie auf einen gestiegen Umfang der Förderung von Blühflächen auf Ackerland.

Anzeige

SPD-Landwirtschaftsexperte Volkmar Winkler lehnte es ab, die Landwirte als Hauptverursacher auszumachen. Ohne Landwirtschaft könne man nicht überleben. Die Opposition forderte dagegen ein Umdenken: Die Landschaft werde zunehmend monotoner genutzt, sagte Jana Pinka (Linke). Dabei bleibe die Artenvielfalt auf der Strecke. Sie forderte, Anreize für eine kleinteiligere Landwirtschaft und andere Fruchtfolgen zu schaffen.

Laut Günther von den Grünen beschleunigt sich das Artensterben in Sachsen aktuell. Als Beleg verwies er auf Insekten und Vögel. „Von den bislang in den "Roten Listen" aufgenommenen 7389 Insektenarten sind bereits 323 Arten (4,4 Prozent) ausgestorben oder verschollen. Weitere 476 Arten (6,4 Prozent) sind vom Aussterben bedroht“, teilte er im Vorfeld mit.

dpa

Anzeige