Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 14 Polizisten bei Corona-Protesten in Thüringen verletzt
Region Mitteldeutschland

Greiz: 14 Polizisteen bei Corona-Hygienespaziergängen verletzt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 12.12.2021
Polizisten und Teilnehmer eines so genannten Spaziergangs gegen die Corona-Maßnahmen stehen sich in Greiz gegenüber. An der nicht genehmigten Demonstration beteiligten sich mehrere hundert Menschen.
Polizisten und Teilnehmer eines so genannten Spaziergangs gegen die Corona-Maßnahmen stehen sich in Greiz gegenüber. An der nicht genehmigten Demonstration beteiligten sich mehrere hundert Menschen. Quelle: Bodo Schackow
Anzeige
Greiz

In ganz Thüringen sind am Samstag hunderte Menschen zu Protesten gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zusammengekommen. Kritiker und Gegner der Corona-Politik hatten sich nach Aufrufen in sozialen Medien besonders in Mittel- und Ostthüringen zu den sogenannten Hygienespaziergängen versammelt, wie die Polizei mitteilte. In Greiz kamen demnach etwa 1000 Demonstranten zusammen.

Polizisten und Teilnehmer eines so genannten Spaziergangs gegen die Corona-Maßnahmen stehen sich in Greiz gegenüber. An der nicht genehmigten Demonstration beteiligten sich mehrere hundert Menschen. Quelle: Bodo Schackow/dpa

Bei dem Aufzug wurden 14 Einsatzkräfte der Polizei verletzt. Die Teilnehmerzahlen bewegten sich in den meisten Städten im unteren zweistelligen Bereich. In Bad Liebenstein im Wartburgkreis kamen etwa 300 Menschen zusammen. In Greiz fanden sich am frühen Abend im Bereich der Schlossbrücke mehrere Menschen zu einem Aufzug zusammen, der jedoch durch die Polizei unterbunden wurde. Dabei kam es zu mehreren Angriffen auf Beamte, wie die Polizei mitteilte. Diese gingen daraufhin unter Einsatz von Pfefferspray gegen die Angreifer vor. Bei den Ausschreitungen wurden demnach 14 Polizisten verletzt, von denen zwei vorübergehend nicht mehr dienstfähig sind. Eine Beamtin kam zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Protestierende wollen Absperrung duchbrechen

In auf Twitter verbreiteten Videosequenzen war zu sehen, wie Teile der Protestierenden mit den Einsatzkräften rangelten, um die Absperrung zu durchbrechen. Ein Fotograf der Deutschen Presse-Agentur vor Ort berichtete von einer aggressiven Stimmung. Insgesamt stellte die Polizei 227 Identitäten fest, erteilte 108 Platzverweise und leitete 47 Ordnungswidrigkeiten- und 44 Strafverfahren ein.

Seit dem Nachmittag war die Polizei in Greiz mit einem Großaufgebot vor Ort. Anreisende wurden an Zufahrtsstraßen und an Straßen zum Stadtzentrum kontrolliert, wie ein Polizeisprecher sagte. Kontrollen gab es auch bei Bahn-Reisenden. Bereits am vergangenen Samstag hatten sich mehr als 1500 Menschen an einem Aufzug durch die Stadt beteiligt.

In Sondershausen (Kyffhäuserkreis) zählte die Polizei insgesamt 43 Teilnehmer, die sich gegen Mittag auf dem Marktplatz versammelt hatten. Nach der Aufforderung durch die Beamten zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes löste sich die Gruppe wieder auf.

Versammlungsverbot in Eisenach

In Bad Liebenstein kamen am frühen Abend mehrere Menschen im Bereich der Innenstadt zusammen und setzten sich von dort aus in Bewegung. Insgesamt nahmen nach Angaben der Polizei rund 300 Menschen an dem Aufzug teil. Nach etwa einer Stunde war dieser jedoch wieder beendet. Es wurde eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz erstattet.

Zwar wurde in Eisenach (Wartburgkreis) für den Abend ein Hygienespaziergang beworben. Allerdings hatte Oberbürgermeisterin Katja Wolf (Linke) für Samstag ein ganztägiges Versammlungsverbot erlassen. Bereits am Freitag zogen bis zu 600 Menschen durch die Stadt, wie die Polizei mitteilte. Die Verbotsverfügung wurde durch die polizeilichen Einsatzkräfte nach eigenen Angaben konsequent durchgesetzt. Es erfolgten acht Identitätsfeststellungen und ein Platzverweis - ein Hygienespaziergang habe nicht stattgefunden.

Von RND/dpa