Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Früherer Görlitzer AfD-Chef kehrt Partei den Rücken – Kritik an Chrupalla
Region Mitteldeutschland Früherer Görlitzer AfD-Chef kehrt Partei den Rücken – Kritik an Chrupalla
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 26.03.2019
Landesparteitag der AfD Sachsen am 9. Februar in Markneunkirchen. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Der frühere Görlitzer AfD-Chef Frank Großmann hat seinen Austritt aus der Partei erklärt und scharfe Kritik an der aktuellen Entwicklung der Rechtspopulisten geübt. „Zu meinem Leidwesen musste ich mit ansehen, wie die demokratischen Strukturen der Partei im Laufe der Zeit immer mehr zu einem Spielball privater Interessen wurden“, schrieb Großmann am Montag auf seiner Facebook-Seite.

Im Fokus seiner Kritik: AfD-Bundestagsabgeordneter Tino Chrupalla – der als neuer starker Mann bei den sächsischen Rechtspopulisten gilt. Unter Chrupalla sei der Görlitzer Kreisverband zu einer „privat geführten Sekte“ geworden, heißt es in der Stellungnahme. Zudem erklärte Großmann: „Menschen, mit denen ich Wahlen gewinnen konnte sind längst gegangen, andere verhalten sich passiv und wer jetzt noch jubelt, der gehört zu der Sorte Menschen, die immer in Deutschland einen Führer benötigten“.

Anzeige

Austritt nach Aufstellungsversammlung

Auslöser für Großmanns Abrechnung dürfte unter anderem die Aufstellungsversammlung der Görlitzer AfD für die anstehende Landtagswahl am vergangenen Samstag gewesen sein. Dort wurden drei bisher eher unbekannte AfD-Mitglieder als Direktkandidanten nominiert. Die Entscheidung für den vierten Wahlkreis wurde indes bis Ende Mai nach der Kommunalwahl vertagt. Beobachtern zufolge konnte dieses Mandat für Chrupalla gedacht sein, damit er erneut gegen Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) antreten kann. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte Kretschmer in Görlitz überraschend gegen Chrupalla verloren. Damals noch an der Seite des jetzigen Bundestagskandidaten: Frank Großmann.

Chrupalla sorgte zuletzt bundesweit für Aufsehen, weil er alle sächsischen AfD-Mitglieder zum Anlegen von „schwarzen Listen“ mit unliebsamen Journalisten aufgefordert hatte. Medienvertreter, die aus Sicht der Rechtspopulisten voreingenommen sind, sollten komplett vom Informationsfluss ausgeschlossen und auf ebenjenen Listen geführt werden. Nicht zuletzt forderte Chrupalla seine Partei auf, ihm „Hintergrundinformationen über als Journalisten getarnte Zersetzungsagenten“ zukommen zu lassen.

Von Matthias Puppe