Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Evangelische Kirche ermittelt 770 Opfer von sexuellem Missbrauch
Region Mitteldeutschland Evangelische Kirche ermittelt 770 Opfer von sexuellem Missbrauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:04 12.11.2019
Erstmals hat eine Betroffene sexuellen Missbrauchs vor der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gesprochen. "Betroffene müssen über jeden einzelnen Schritt mitbestimmen", sagte die Sprecherin der Betroffenen, Kerstin Claus (Mitte). Quelle: Heike Lyding
Anzeige
Dresden

Ein Jahr nach dem Start einer strukturierten Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch hat die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) inzwischen rund 770 Opfer ermittelt. Viele davon seien Heimkinder in diakonischen Einrichtungen gewesen, Übergriffe gab es aber auch in Kirchengemeinden, sagte die für die Aufarbeitung zuständige Bischöfin Kirsten Fehrs am Dienstag auf der Tagung der EKD-Synode in Dresden.

Um die Beteiligung der Opfer an der Aufarbeitung auszubauen, werde die Kirche einen Betroffenenbeirat einrichten. Die für Prävention und Aufarbeitung für 2020 bereits eingeplanten Mittel von 1,3 Millionen Euro stocke die EKD um eine Million Euro auf, kündigte Fehrs an.

Opfer fordern langfristiges Engagement statt Einmalzahlung

Den Opfern gingen die Schritte der Kirche nicht weit genug, sagte Kerstin Claus als Sprecherin für die Betroffenen. Die evangelische Kirche habe lange gezögert, ehe sie die Missbrauchsproblematik erst 2018 offensiv angegangen habe.

Nun müsse die Kirche die Bedürfnisse der Betroffenen in den Mittelpunkt rücken, es sei eine transparente Entschädigungsregelung nötig. Anders als es die katholische Kirche seit Jahren tut, wolle die evangelische Kirche keine pauschalen Summen an Opfer zahlen, hatte Fehrs zuvor betont. Wie Claus sagte, gehe es nicht darum, dass die Kirche sich freikaufe. Nötig sei ein lebenslanges Bemühen, den Opfern gerecht zu werden.

Von RND/dpa

Die GroKo hat sich endlich auf einen Kompromiss bei der Grundrente geeinigt. Doch viele Ostdeutsche – gerade Frauen - kommen nicht in den Genuss einer höheren Rente. Auf Grund ihrer gebrochenen Erwerbsbiografien kommen sie oft nicht auf die notwendigen 35 Berufsjahre. Ein Beispiel aus Marienberg.

11.11.2019

Lange verhandelte die Koalition über die Grundrente – nun gibt es eine Einigung. Der Kompromiss trifft in Sachsen und Thüringen auf geteilte Reaktionen. Im Detail sehen viele noch erheblichen Nachbesserungsbedarf.

11.11.2019

Die Techniker Krankenkasse in Sachsen hat bundesweite Herzberichte seit 2008 ausgewertet und ist auf alarmierende Zahlen gestoßen. So sterben in Sachsen deutlich mehr Menschen an einem Herzinfarkt als in den anderen Bundesländern. Auch die Politik trägt daran Schuld.

11.11.2019