Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Erneute Kehrtwende: Poggenburg verlässt ADPM und wirbt wieder für AfD
Region Mitteldeutschland Erneute Kehrtwende: Poggenburg verlässt ADPM und wirbt wieder für AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 12.08.2019
Partreichef André Poggenburg ist jetzt nicht mehr in der ADPM. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Leipzig

André Poggenburg, früherer AfD-Bundesvorstand und seit Januar 2019 Vorsitzender der rechtsnationalen Splittergruppe „Aufbruch deutscher Patrioten – Mitteldeutschland“ (ADPM), ist aus seiner neuen Partei ausgetreten. Wie Schatzmeister Mirko Schüring am Montag gegenüber der LVZ erklärte, war der 44-Jährige am Sonntag auf dem Parteitag in Leipzig mit einem Antrag gescheitert, trat danach von allen Ämtern zurück und kehrte seiner neuen Gruppierung schlussendlich auch den Rücken.

In dem zusammen mit Parteivize Egbert Ermer vorgestellt Antrag hatte Poggenburg die Mitglieder aufgefordert, ihren Wahlkampf für die anstehende Landtagswahl mit sofortiger Wirkung einzustellen und die ADPM bis zum 31. August aufzulösen. Statt weiter für ihre neue Partei zu werben sollten die Mitglieder künftig lieber wieder die AfD unterstützen. „Dieser Antrag kam völlig überraschend und wurde von den Delegierten mit übergroßer Mehrheit abgelehnt“, sagte Schüring gegenüber der LVZ. Nachdem Poggenburg und Ermer gescheitert und zurückgetreten waren, habe der stellvertretende Landessprecher Benjamin Przybylla kommissarisch den Parteivorsitz übernommen.

„Hinter größerer Sache zurücktreten“

Wie Poggenburg am Montagnachmittag in einer Stellungnahme auf Facebook erklärte, sollten sich alle Stimmen „rechts neben dem linksentrückten Altparteienblock“ konzentrieren. Er und seine Mitstreiter sehen es als „patriotische Pflicht an, gerade auch aufgrund der nun doch erweiterten Landesliste der AfD, zu deren Wahl aufzurufen und die Möglichkeit der Wahl zur stärksten Kraft nicht weiter zu tangieren.“ „Persönliche Befindlichkeiten und Animositäten“ sollten hinter einer „größeren Sache zurücktreten“, so Poggenburg weiter. Er und Egbert Ermer wollen ihre politische Arbeit künftig „in einer überparteilichen, bundesweiten Bewegung fortsetzen“.

André Poggenburg hatte die ADPM erst Ende Januar 2019 gegründet. Zuvor war dem früheren sachsen-anhaltischen AfD-Landeschef und Fraktionsvorsitzenden vom Bundesvorstand nach offenem Streit das Vertrauen entzogen und mit Parteiausschluss gedroht worden. Poggenburg galt bis dato als Unterstützer des völkischen-nationalen Flügels in der AfD, war 2015 zusammen mit Björn Höcke auch als Autor der sogenannten „Erfurter Resolution“ in Erscheinung getreten.

Vorwurf der Volksverhetzung

Bei den Landtagswahlen 2016 erreichte die damals von Poggenburg angeführte AfD in Sachsen-Anhalt mit 24,3 Prozent ihr bisher bestes Ergebnis. In der Folge leistete sich der gebürtige Weißenfelser häufig offen diskriminierende Entgleisungen, nannte beispielsweise Mitglieder der türkischen Gemeinde „Kümmelhändler und Kameltreiber“ und Menschen mit doppelter Staatsangehörigkeit „vaterlandsloses Gesindel“. Zuletzt gab es Vorwürfe der Volksverhetzung gegen Poggenburg nach einer Rede auf einer ADPM-Veranstaltung in Dresden. Der 44-Jährige wies die Schuldzuweisungen zurück.

Für den 21. August hat Poggenburg im Namen seiner bisherigen Partei eine Kundgebung in Leipzig-Connewitz angezeigt. Bisher ist unklar, ob diese weiterhin Bestand hat.

Von Matthias Puppe

Seit Wochen wird sie heiß diskutiert: Die CO2-Steuer als Mittel für mehr Klimaschutz. Doch die Teuerung würde besonders viele Berufspendler in Sachsen und Thüringen hart treffen: Experten rechnen mit Mehrbelastungen von einigen hundert Euro pro Jahr.

12.08.2019

Michael Schlosser wollte mit einem selbstgebauten Flugzeug aus der DDR fliehen. Statt im Westen landete er aber im Gefängnis. Über das „Tor zur Freiheit“ im heutigen Chemnitz wurde er von der BRD freigekauft. Inzwischen lebt Schlosser wieder in Sachsen - aus gutem Grund.

11.08.2019

Im Gegensatz zu seiner Partei, die sich im Sinkflug befindet, gilt Sachsens SPD-Chef Martin Dulig als populär. Undercover oder spontan in der Fußgängerzone, er sucht die Nähe zum Bürger. Genügt das, um das Ruder wenige Wochen vor der Wahl herumzureißen?

11.08.2019