Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland „Ein toter Ernst in den Gesichtern“ – rund 100 Dresdner auf Gedenkweg durch Dresdner Altstadt
Region Mitteldeutschland „Ein toter Ernst in den Gesichtern“ – rund 100 Dresdner auf Gedenkweg durch Dresdner Altstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:49 09.09.2015
Unter anderem trugen Trompeter Ludwig Güttler, Schauspielerin Anna-Katharina Muck und Lord-Bishop of Coventry Christopher Cocksworth Texte von Zeitzeugen vor. Quelle: Tanja Tröger
Anzeige

„Brannte aber schlecht. Fässer von Benzin drüber. Brannte aber schlecht.“ Zeichnen durfte Rudolph schließlich nicht, aber er hielt das Grauen schriftlich fest. Seine erschütternden Erinnerungen wurden am 13. Februar auf dem Dresdner Gedenkweg vorgetragen.

Wie in jedem Jahr hatte die Fördergesellschaft der Frauenkirche den anderthalbstündigen Spaziergang zu Erinnerungsorten in der Altstadt organisiert, um einen „Beitrag wider das Vergessen“ zu leisten. An jeder der Stationen – von Synagoge, Wieland Försters „Großem Trauernden Mann“, Frauenkirche, Busmannkapelle, Altmarkt, Trümmerfrau bis zu den „Steinen des Anstoßes“ an der Kreuzkirche – verlasen Dresdner Kulturschaffende und Kirchenpersönlichkeiten Texte von Zeitzeugen. Auszüge aus Briefen, Tagebüchern, Akten und Predigten schilderten eindrücklich Momente aus der Geschichte des jeweiligen Ortes. So berichtet eine Aktennotiz aus dem Jahr 1964, dass beim Ausheben der Baugrube für die Gaststätte „Gastronom“ am Postplatz auch Tote aus der Sophienkirche mit weggebaggert wurden, oder erinnerte ein Gedicht an der „Trümmerfrau“ vor dem Rathaus an die vielen Frauen, die klaglos die Ruinen der Stadt beräumten und mit nichts als einem Hammer Steine für den Wiederaufbau vorbereiteten.

Anzeige

Erstmals wurde der Gedenkweg von der Nagelkreuz-Gemeinde mitorganisiert, einem weltweiten ökumenischen Netzwerk, das sich für Versöhnung einsetzt. Das namensgebende Kreuz aus drei Nägeln der von Deutschen zerstörten Kathedrale von Coventry gilt als Zeichen der Vergebung und Verständigung. Deshalb trug der Dresdner Gedenkweg erstmals den Zusatz „Unterwegs zur Versöhnung“, erläuterte Jost Hasselborn von der Nagelkreuz-Gemeinde.

ttr