Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Dulig malocht bei BMW Leipzig
Region Mitteldeutschland Dulig malocht bei BMW Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 05.02.2019
Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig arbeitete eine Schicht lang im Leipziger BMW-Werk. Quelle: Foto: Kristin Schmidt/SMWA
Leipzig

Er hat es wieder getan: Im Rahmen der Aktion „Deine Arbeit, meine Arbeit“ stellte sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am 16. Januar bei seinem zehnten Einsatz ans Band von BMW in Leipzig und schraubte Elektro-Autos zusammen. Bekannt wurde dies aber erst gestern.

Ab 5.45 Uhr verlief das so: „Die himmelblauen Zierleisten des i3 drücken sich in wenigen Sekunden in die am Förderband hängenden Elektro-BMW. Anschließend werden mit einem Akkuschrauber unter dem Fahrzeug fünf Schrauben angezogen. Nach 240 Sekunden ist der Arbeitstakt beendet“, schildert Dulig. Wie von Geisterhand setze sich dann die Taktstraße in Bewegung, komme das nächste Fahrzeug angeschwebt.

In blauer Latzhose und BMW-Shirt arbeitet der Minister zunächst inkognito. In der Mittagspause in der Kantine aber lüftet der SPD-Chef dann das Geheimnis. Und als Werksleiter Hans-Peter Kemser ihn am Nachmittag begrüßt, ist auch dem Letzten klar, mit wem er heute am Band steht. Dulig redet mit seinen neuen Kollegen über E-Mobilität, den Einsatz von Dieselfahrzeugen, Arbeitszeiten und andere aktuelle Themen. Dann geht’s wieder ans Band. 25 Takte werden dort in der Endmontage des i3 abgearbeitet: Stoßdämpfer anbauen, Stecker montieren, Schrauben eindrehen, Seitenwände vorn einsetzen… Alles in allem „recht monoton“, so sein Urteil. 185 BMW i3 gehen am Ende durch Duligs Hände.

Um 14 Uhr, am Schichtende, verabschiedet sich Teamleiter Daniel Neumeister: „Du stellst dich sehr geschickt an. Man sieht gleich, dass du nicht zum ersten Mal mit deinen Händen arbeitest.“ Und Dulig, der auch schon auf dem Flughafen Leipzig/Halle, bei der Dresdner AWO und unter Tage bei der Bergsicherung Schneeberg malochte, freut sich.

Von Roland Herold

Einem Kaninchenzüchter aus Sachsen drohen empfindliche Strafen durch seinen Züchterverband. Der 51-Jährige hatte bei der Bundes-Rammlerschau einen 33-jährigen Konkurrenten geschubst.

05.02.2019

Nach dem Selbstmord des Terrorverdächtigen al-Bakr in der JVA Leipzig gab es heftige Kritik an der Sicherheit in Sachsens Gefängnissen. Nun wird die Videoüberwachung von Hafträumen eingeführt.

05.02.2019

Ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur automatisierten Kennzeichenerfassung gibt Grünen und FDP bei ihrer Kritik am neuen Sächsische Polizeigesetz Rückenwind. Innenminister Roland Wöller (CDU) kündigte an, einige Passagen überprüfen zu lassen.

05.02.2019