Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Dresdner Ökonom drängt auf mehr Zuwanderung ausländischer Fachkräfte
Region Mitteldeutschland Dresdner Ökonom drängt auf mehr Zuwanderung ausländischer Fachkräfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 30.04.2019
Ein Mann aus Somalia, der zuvor als Schweißer ausgebildet wurde, arbeitet in einer Firma an einem Stahlsegment. (Archivfoto) Quelle: dpa
Dresden

Der Dresdner Ökonom Joachim Ragnitz wirbt für eine ausgewogene Zuwanderung ausländischer Fachkräfte. „Deutschland sollte darauf drängen, mehr Zuwanderer zu gewinnen“, sagte der Vize-Direktor des Dresdner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung. Nach der EU-Erweiterung 2004 sei der von manchen befürchtete Andrang auf den hiesigen Arbeitsmarkt ausgeblieben. Jetzt müsse gezielt außerhalb der EU geworben werden. Dabei gelte es aber auch, die Lage in den Herkunftsländern zu beachten.

„Wenn junge, gut ausgebildete Arbeitskräfte zu uns kommen, dann fehlen sie möglicherweise in ihrer Heimat“, sagte Ragnitz, dessen ifo-Institut als Niederlassung des gleichnamigen Münchner Instituts vor allem die Wirtschaft der östlichen Bundesländer erforscht. „Insofern ist das ein zweischneidiges Schwert. Einfach Ausländer anzuwerben und ihren Heimatländern damit zu schaden, wäre nichts, was man gutheißen könnte.“

Fachkräftemangel wird sich weiter verstärken

Der Fachkräftemangel belastet die deutsche Wirtschaft bereits jetzt und wird sich in den kommenden Jahren verstärken. In Sachsen werden im Jahr 2025 etwa 82.000 qualifizierte Arbeitskräfte fehlen, berechnete jüngst die Industrie- und Handelskammer zu Leipzig. Allein im kaufmännischen Bereich einschließlich der Dienstleistungs- und Gesundheitswirtschaft werden demnach gut 59.000 Fachkräfte fehlen.

Ragnitz erinnerte an den EU-Beitritt mehrerer osteuropäischer Staaten am 1. Mai 2004. Damalige Befürchtungen, Arbeitnehmer aus den Beitrittsländern könnten Einheimische aus Jobs verdrängen, hätten sich nicht bewahrheitet. Laut Ragnitz hing das einerseits damit zusammen, dass Deutschland den Zugang zum Arbeitsmarkt zunächst beschränkt hatte. Ein Ansturm sei aber auch danach ausgeblieben, nicht zuletzt wegen einer deutlich verbesserten wirtschaftlichen Lage in den Beitrittsländern.

Ein Lohngefälle gibt es weiterhin

„Diejenigen, die kamen, wurden aber auch dringend gebraucht“, sagte Ragnitz. Ein Großteil der Beschäftigten aus Mittel- und Osteuropa sei im Baugewerbe, der Landwirtschaft, im Transportgewerbe sowie im Dienstleistungssektor tätig oder habe als Zeitarbeiter eine Beschäftigung gefunden. Es seien deshalb keine Leute aus höher qualifizierten Jobs verdrängt worden.

Das Lohngefälle zu den Beitrittsländern existiert aber auch 15 Jahre nach dem Beitritt. Das durchschnittliche Arbeitnehmerentgelt pro Stunde in Deutschland liegt über alle Branchen hinweg statistisch bei 31,34 Euro (Sachsen: 25,01 Euro). In Polen sind es 6,30 Euro, in Tschechien 9,12 Euro. Das Arbeitnehmerentgelt setzt sich zusammen aus den Bruttogehältern und den Sozialversicherungsbeiträgen der Arbeitgeber. „EU-Bürger können nun jederzeit zum Arbeiten zu uns kommen. Die muss man nicht extra anwerben“, sagte der Wissenschaftler.

In Sachsen vergleichsweise wenig Arbeitnehmer aus dem Ausland

Nötig sei aber eine gezielte Zuwanderung aus Drittländern. Dafür sei das deutsche Recht momentan noch zu restriktiv. „Deutschland muss für solche Zuwanderer attraktiver werden. Sie brauchen auch das Gefühl, hier willkommen zu sein“, sagte Ragnitz mit Blick auf ausländerfeindliche Ressentiments in manchen Regionen. „Wir brauchen ein Zuwanderungsgesetz.“ Auch müsse die Politik dafür werben, zuwandernde Fachkräfte als Bereicherung statt als Bedrohung zu sehen.

Nach Angaben der Arbeitsagentur in Sachsen arbeiten im Freistaat vergleichsweise wenige Menschen aus dem Ausland. 2018 waren es insgesamt 73 964, was einem Anteil von 4,6 Prozent an allen Beschäftigten entspricht. 2013 hatte die Quote bei 1,7 Prozent gelegen. Den höchsten Anteil gab es mit 7,1 Prozent im Landkreis Görlitz an der polnischen Grenze, den geringsten mit je 2,9 Prozent in der Stadt Leipzig und im Landkreis Mittelsachsen. Die meisten Beschäftigten stammten aus Polen (17 743), gefolgt von Tschechien (9980) und Rumänien (4819).

Von LVZ

Migration ist nach wie vor ein brisantes Thema. Nun zeigt das Archäologiemuseum in Chemnitz, wie alles vor zwei Millionen Jahren begann. Anders, als sie manch einer es heute wahrhaben will.

30.04.2019

Mit der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ motivieren ADFC und AOK wieder bundesweit zum Umstieg auf das Fahrrad. Deren Vorstände und Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) gingen zum Auftakt am Dienstagmorgen auf dem Elberadweg in Dresden mit gutem Beispiel voran.

30.04.2019

Gartenparzellen sind Orte der Erholung, der Blumenbeete und des Grillens. Doch neben Tomaten und Äpfeln gedeihen hier und da auch rechtsextreme Ideen in Sachsens Kleingartenanlagen. Der Verfassungsschutz wirft ein Auge auf sie.

30.04.2019