Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Dresdens CDU-Kreis-Chef Hartmann tritt gegen Mackenroth an
Region Mitteldeutschland Dresdens CDU-Kreis-Chef Hartmann tritt gegen Mackenroth an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:30 20.09.2018
Christian Hartmann Quelle: Foto: Anja Schneider
Dresden

In der CDU-Landtagsfraktion bahnt sich offenbar ein Machtkampf an: Der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion und Kreis-Chef der Dresdner CDU, Christian Hartmann, will am kommenden Dienstag ebenfalls für den Vorsitz kandidieren. Bislang hatte es nur einen Kandidaten für die Nachfolge von Frank Kupfer gegeben, der in der vergangenen Woche krankheitsbedingt zurückgetreten war: Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und der bisherige Fraktionschef Kupfer hatten den amtierenden Ausländerbeauftragten Geert Mackenroth vorgeschlagen.

Nach übereinstimmenden Medienberichten hat Hartmann bestätigt, dass er seinen Hut in den Ring wirft. Der einstige Justizminister Mackenroth hatte gegenüber der „Freien Presse“ erklärt, dass er mit Hartmanns Kandidatur gerechnet habe. Hartmann habe ihm dies selbst angekündigt.

Der neu gewählte Fraktionschef wird zunächst bis zur Landtagswahl im September nächsten Jahres im Amt bleiben.

Von DNN

Bei einem Habicht in Sachsen wurde das West-Nil-Virus festgestellt. Das teilte das Verbraucherschutzministerium am Donnerstag mit. Hauptsächlich tritt das Virus bei Vögeln auf, doch auch andere Tiere können erkranken. Auch Menschen können sich anstecken.

21.09.2018
Mitteldeutschland Gemeinsames Lernen von erster bis zwölfter Klasse - Unterschriftensammlung für Volksantrag Gemeinschaftsschule beginnt

Das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ beginnt am 29. September mit der Unterschriftensammlung für den entsprechenden Volksantrag. Wie lange es dauert, die nötigen 40 000 Namenszüge als Voraussetzung für die Einbringung in den Landtag zusammenzubringen, sei unklar, sagte Koordinator Burkhard Naumann am Donnerstag in Dresden.

20.09.2018

Es kamen nicht so viele Flüchtlinge wie erwartet: Sachsen hat für nicht genutzte Erstaufnahme-Einrichtungen allein in den Jahren 2015 und 2016 rund 62 Millionen Euro gezahlt. Das geht aus einem Sonderbericht des Sächsischen Rechnungshofes hervor, der am Donnerstag in Dresden vorgestellt wurde.

20.09.2018