Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Dorf in sächsischer Lausitz wird für Tagebau umgesiedelt
Region Mitteldeutschland Dorf in sächsischer Lausitz wird für Tagebau umgesiedelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 26.07.2019
Das sächsische Dorf Mühlrose wird in den kommenden Monaten umgesiedelt. (Archiv) Quelle: Oliver Killig/dpa
Mühlrose/Schleife

Für die Umsiedler des sächsischen Dorfes Mühlrose werden in der Nachbargemeinde Schleife in der Oberlausitz die ersten 40 Bauparzellen erschlossen. In den den nächsten zwölf Monaten würden Trinkwasser- und Abwasserleitungen, Breitband-, Gas- und Elektroleitungen verlegt, teilte die Lausitz Energie Bergbau AG (Leag) in Cottbus am Freitag mit. Zudem seien kommunale Flächen für das Dorfgemeinschaftshaus, den Friedhof, das Kriegerdenkmal, den Glockenturm, das Schwimmbad und den Sportplatz ausgewiesen. Auch dem Mietwohnungsbau sei eine Fläche vorbehalten.

Das Dorf Mühlrose muss dem Braunkohleabbau weichen. Die Umsiedlung soll bis Ende 2024 abgeschlossen sein. Rund 200 Einwohner sind betroffen. Die Leag will Ende der 2020er Jahre das Teilfeld Mühlrose im Tagebau Nochten in Anspruch nehmen. Mit der darin geförderten Braunkohle soll die Versorgung des Kraftwerksstandortes Boxberg langfristig gesichert werden. Vor etwa einem halben Jahr war der Umsiedlungsvertrag unterschrieben worden.

Von LVZ

Mit der vorläufigen Zulassung weiterer Listenkandidaten der AfD haben Sachsens Verfassungsrichter vor der Landtagswahl Neuland betreten, sagen Verfassungsrechtler. Sie fordern nun neue Wahlgesetze.

26.07.2019
Mitteldeutschland Höchste Quote seit Beginn der Meldepflicht - Zeckenbiss: Immer mehr Borreliose-Infektionen in Sachsen

Sommerzeit ist in der Regel auch Zeckenzeit. Wer von einem der Parasiten gebissen wird, muss auch mit einer Borreliose-Infektion rechnen. Tausende Sachsen trifft es jedes Jahr – angesichts der aktuellen Klimaveränderungen Tendenz steigend.

26.07.2019

Die Staatsanwaltschaft Potsdam wird nicht gegen Sachsens Geheimdienstchef wegen des Vorwurfs der Falschaussage ermitteln. Das erklärte Sprecherin Dorina Dubrau am Freitag. Es gebe keinen hinreichenden Anfangsverdacht für eine Straftat.

26.07.2019