Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Hohe Wahlbeteiligung in Thüringen – schon 54,1 Prozent bis 16 Uhr
Region Mitteldeutschland Hohe Wahlbeteiligung in Thüringen – schon 54,1 Prozent bis 16 Uhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 27.10.2019
Bodo Ramelow (Die Linke, mitte), Ministerpräsident von Thüringen und Spitzenkandidat der Partei für die Landtagswahl, der Wahlvorstand Karsten Hofmann, und Ramelows Ehefrau Germana Alberti vom Hofe, stehen bei der Stimmabgabe für die Landtagswahl in Thüringen an der Wahlurne. Quelle: dpa
Erfurt

Bei der Landtagswahl in Thüringen hat sich am Sonntag eine deutlich höhere Wahlbeteiligung abgezeichnet als vor fünf Jahren. Nach Angaben von Landeswahlleiter Günter Krombholz hatten bis 16 Uhr rund 54,1 Prozent der rund 1,7 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. 2014 hatte zu diesem Zeitpunkt die Wahlbeteiligung bei 40,8 Prozent gelegen, insgesamt waren es damals letztlich nur 52,7 der Stimmberechtigten.

Die Briefwähler sind dem Landeswahlleiter zufolge in den aktuellen Zahlen auch noch nicht enthalten. Nach Umfragen bei den Gemeinden haben etwa 13,9 Prozent der Wahlberechtigten im Vorfeld von der Briefwahl Gebrauch gemacht.

Gerechnet wird mit einem spannenden Wahlabend, weil sich zuvor in Umfragen kaum mögliche Koalitionen abzeichneten. In den vergangenen fünf Jahren regierte Deutschlands erster und bislang einziger linker Ministerpräsident Bodo Ramelow in der Staatskanzlei in Erfurt und führte ein Bündnis von Linke, SPD und Grünen. Diese Koalition hatte im Landtag nur eine Stimme Mehrheit.

Laut Prognosen geringe Wahrscheinlichkeit auf Rot-Rot-Grün

Zwar setzte sich die Linke vor der Wahl in den Erhebungen mit 28 Prozent an die Spitze. Doch seine bisherigen Bündnispartner SPD und Grüne lagen jeweils bei unter 10 Prozent. Für eine Neuauflage der rot-rot-grünen Koalition unter Führung Ramelows könnte es knapp werden.

Als großer Unsicherheitsfaktor mit Blick auf mögliche Bündnisse gilt die FDP, die in Umfragen zuletzt genau bei der 5-Prozent-Hürde lag und derzeit nicht im Landtag vertreten ist. Schafft sie den Sprung, bräuchte ein rot-rot-grünes Bündnis noch mehr Mandate, um zu einer Mehrheit im Parlament zu kommen.

CDU strebt Vierer-Bündnis an

Die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Mike Mohring strebt in Thüringen ein Vierer-Bündnis zusammen mit SPD, Grünen und FDP an. Doch auch eine solche sogenannte Simbabwe-Koalition stand in Umfragen ohne Mehrheit da. Ein Bündnis mit der Linken oder der AfD lehnt Mohring ab. Für die AfD werden wie schon bei den Wahlen in Sachsen und Brandenburg starke Zuwächse erwartet. Allerdings will mit der Partei und ihrem Spitzenkandidaten Björn Höcke keine politische Kraft mit Chancen auf den Einzug ins Parlament zusammenarbeiten. Die AfD erreichte in Umfragen zuletzt Werte zwischen 21 und 24 Prozent.

Die Spitzenkandidaten der großen Parteien gaben am Vormittag ihre Stimmen ab. Zu den ersten Wählern zählten dabei die Grünenpolitiker Anja Siegesmund und Dirk Adams, die jeweils schon kurz nach 9 Uhr in Jena und Erfurt an die Urnen traten. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) kam mit seiner Frau Germana Alberti vom Hofe gegen 10.30 Uhr zur Stimmabgabe.

75.000 Erstwähler dürfen an die Urnen

Wenig später ging AfD-Landeschef und Spitzenkandidat Björn Höcke in seinem Wohnort Bornhagen (Eichsfeld) ins Wahllokal. Auch die Spitzenkandidaten von SPD, Wolfgang Tiefensee, und CDU, Mike Mohring, hatten bis Mittag in Erfurt beziehungsweise Apolda ihre Stimmen abgegeben.

Unter den Wahlberechtigten sind in Thüringen auch 75.000 Erstwähler. 18 Parteien wurden zur Wahl zugelassen. Im Land gibt es insgesamt 44 Wahlkreise. Um die Mandate bewerben sich 399 Listenkandidaten, darunter 113 Frauen.

mpu / dpa

Für Freunde des goldenen Herbstes wird’s ab Wochenmitte gruselig: Die Wetterlage schaltet um auf kühl und schmuddelig. Zähneklappern gibt es bereits in der Halloween-Nacht am 31. Oktober: Es wird frostig. Und zum Wochenende hin auch grau und nass.

27.10.2019

Tief im Westen sei die Deutsche Einheit noch nicht begriffen worden, sagt Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). 30 Jahre nach der Wende fehle das Verständnis. Dabei sieht er größere Unterscheide zwischen Nord und Süd als zwischen Ost und West.

26.10.2019

Petra Köpping und Boris Pistorius scheiden im Wettbewerb um den SPD-Vorsitz aus. Das Bewerber-Duo kam nur auf Platz 5 und damit nicht in die Stichwahl. Köpping zeigte sich enttäuscht. Zugleich betonte sie, den Osten auf die SPD-Agenda gebracht zu haben.

26.10.2019