Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Corona-Proteste in Zwönitz: Demonstranten attackieren Polizei
Region Mitteldeutschland

Corona-Proteste in Zwönitz: Demonstranten attackieren Polizei

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 08.01.2022
Immer wieder kommt es in Zwönitz zu Protesten – wie hier am 2. Januar.
Immer wieder kommt es in Zwönitz zu Protesten – wie hier am 2. Januar. Quelle: André März/dpa
Anzeige
Zwönitz

Bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen sind am Freitagabend Polizisten in Zwönitz im Erzgebirgskreis mit Pyrotechnik attackiert worden. Wie die Polizeidirektion Chemnitz am Samstag mitteilte, hatten Störer einen Nebeltopf und eine Handfackel gezündet und in Richtung der Einsatzkräfte geworfen. Man habe die Angreifer zurückdrängen können, worauf sich die Gruppe zerstreut habe. Die Polizei stellte die Pyrotechnik sicher und leitete ein Verfahren wegen Landfriedensbruchs ein. Zunächst sollen die Videoaufnahmen ausgewertet werden. Zudem ermittelt die Polizei wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Den Angaben zufolge war in Messengerdiensten zu dem Aufzug aufgerufen worden. Auf einem Parkplatz in der Innenstadt hätten sich zunächst 30 Personen versammelt, deren Zahl rasch angewachsen sei. Wenig später hätten sich etwa 60 Menschen in Bewegung gesetzt. Mit dem Eintreffen der Polizei habe sich die Menge in mehrere kleinere Gruppe geteilt. Die Situation mit der Pyrotechnik eskalierte den Angaben zufolge, als Polizisten die Personalien von etwa zehn Leuten aufnahmen. Etwa 30 Demonstranten hätten das mit Nachdruck zu stören versucht. Zwönitz gehört seit Wochen zu den Hochburgen der Corona-Proteste in Sachsen.

Nach der aktuellen Corona-Verordnung Sachsens sind Kundgebungen nur an einem Ort mit maximal zehn Personen erlaubt. Im Einzelfall können Ausnahmen bewilligt werden. Die Verordnung gilt seit November.

Von RND/dpa