Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Corona: Die wichtigsten Telefonnummern für Sachsen
Region Mitteldeutschland Corona: Die wichtigsten Telefonnummern für Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 20.03.2020
Zahlreiche Info-Hotlines sind für Fragen der Bürger rund um das Coronavirus geschaltet. (Symbolbild) Quelle: dpa
Dresden

Menschen, die befürchten, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben, sollten vor allen Dingen zuhause bleiben und telefonisch abklären, ob und wenn ja wo sie auf das Virus getestet werden können. Nicht jeder Husten ist gleich ein medizinischer Notfall – deshalb ist es wichtig, sich beraten zu lassen. Dafür haben betroffene Bürger zahlreiche Möglichkeiten:

Für allgemeine Fragen zum Coronavirus hat das Bundesgesundheitsministerium ein Bürgertelefon eingerichtet: 030/346465100. Erreichbarkeit: Montag bis Donnerstag von 8 bis 18 Uhr, am Freitag von 8 bis 12 Uhr.

Auch in Sachsen gibt es eine landesweite Hotline für Fragen: Sie ist montags bis freitags zwischen 7 und 18 Uhr unter der Nummer 0351/56 45 58 55 zu erreichen. Sie wird vom Sozialministerium betreut und bietet allgemeine Informationen.

Zusätzlich für alle Fragen rund um die Kinder- und Notbetreuung hat das Kultusministerium eine Info-Hotline unter der Nummer 0351/ 56 46 99 99 geschaltet.

Für die Beantwortung von Corona-Fragen vor Ort haben auch einige Kommunen Bürgertelefone eingerichtet: Das Bürgertelefon für Bautzen ist unter der Telefonnummer 03591/52 51 12 121 zu erreichen. Für Chemnitz lautet die Nummer 0371/ 48 85 302 (Mo bis Do 16 bis 20 Uhr, Fr 14 bis 20 Uhr und Wochenende 9 bis 20 Uhr). Und in Dresden gibt es ein Infotelefon, das unter der Telefonnumer 0351/48 85 322 (Mo-So 8 bis 16 Uhr) zu erreichen ist. Der Erzgebirgskreis informiert unter 03733/ 83 14 444 und in Görlitz können Bürger ihre Fragen unter 03581/ 66 35 656 (Mo bis Do von 8 bis 15 Uhr, Fr von 8 bis 12 Uhr) stellen.

Die Stadt Leipzig ist unter 0341/ 123 68 52 (Mo bis So von 8 bis 18 Uhr) erreichbar, der Landkreis unter 03437/ 98 45 566 (Mo bis Fr von 7.30 bis 18 Uhr). Der Landkreis Meißen beantwortet Fragen unter 03521/ 725 34 35 (Mo, Mi, Do von 8 bis 15 Uhr, Di von 8 bis 18 Uhr und Fr von 8 bis 12 Uhr). Mittelsachsen ist unter 03731/ 79 96 249 und 03731/ 79 96 230 erreichbar. Auch Nordsachsen hat zwei Telefonnummern: 03421/ 75 85 555 und 03421/ 75 85 556 (beide von Mo bis So 8 bis 16 Uhr)

Die Sächsische Schweiz hat die Nummern 03501/ 51 51 166 und 03501/ 51 51 177 geschaltet (beide Mo bis Fr 8 bis 18 Uhr). Der Vogltlandkreis hat sogar drei Anschlüsse für Anfragen: 03741/ 30 03 570, 03741/ 30 03 571 und 03741/ 30 03 572 (Mo bis Fr 9 bis 16 Uhr) und Zwickau beantwortet unter dieser Rufnummer Fragen: 0375/ 44 02 21 111 (Mo bis Do 8 bis 16 Uhr, Fr. 8 bis 14 Uhr).

Für Gehörlose und Hörgeschädigte ist ein Beratungsservice erreichbar per Fax unter 030 / 340606607 oder E-Mail an info.gehoerlos@bmg.bund.de. Gebärdentelefon (Videotelefonie): https://www.gebaerdentelefon.de/bmg/

Bitte beachten Sie: Die 110 und 112 ist nur für besondere Notfälle und Menschen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen gedacht. Bei reinen Fragen darf diese Nummer nicht gewählt werden.

Medizinische Fragen

Das Beratungstelefon der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) ist unter der Telefonnummer 0800/0117722 erreichbar, Montag bis Freitag von 8 bis 22 Uhr und Samstag von 8 bis 18 Uhr. Die UPD informiert und berät Ratsuchende in gesundheitlichen und gesundheitsrechtlichen Fragen.

Betroffene können sich im begründeten Verdachtsfall aber auch an ihren Hausarzt (ebenfalls telefonisch) oder den kassenärztlichen Notdienst (deutschlandweit 116117) wenden, um zu besprechen, wie die Situation abgeklärt werden kann.

Ein begründeter Verdachtsfall für einen Test besteht, wenn man Symptome wie Fieber und Husten hat und im Kontakt mit jemandem war, der sich nachweislich mit dem Virus infiziert hat oder der sich in den vergangenen zwei Wochen in einer der Risikoregionen wie Italien, Frankreich, Österreich, Spanien, USA oder China aufgehalten hat. Die Liste der internationalen Risikogebiete wird täglich vom Robert-Koch-Institut aktualisiert.

Wirtschaft

Unternehmen in Sachsen, die vom Coronavirus wirtschaftlich betroffen sind, können sich bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) beraten lassen. Das Beratungszentrum Konsolidierung (BZK) der SAB ist unter der Rufnummer 0351/49 10 39 11 oder 0351/49 10 39 14 erreichbar.

Wegen der Absagen von Veranstaltungen und Reisen mehren sich derzeit auch bei der Verbraucherzentrale Brandenburg die Anfragen zu Themen rund um das Coronavirus. Damit die Berater nicht auch noch angesteckt werden, finden die Beratungen vorerst nur noch am Telefon statt, unter der Nummer 0331 / 98 229995. Beratungsermine lassen sich auch buchen unter: www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/terminbuchung.

Auch die AOK Nordost schließt ab Dienstag (17. März) vorsorglich ihre Servicecenter - zunächst bis zum Ende der Osterferien. Betroffen sind rund 100 Beratungsstandorte in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Für Versicherte der AOK Nordost ist rund um die Uhr ein kostenfreies Servicetelefon unter 0800/2650800 geschaltet.

Wo finde ich zuverlässige Informationen im Netz?

Alles zum Coronavirus in Dresden lesen Sie auf dnn.de und unserer Themenseite.

Das Sächsische Sozialministerium informiert regelmäßig über neue Entwicklungen: www.sms.sachsen.de/coronavirus

Die Kassenärztlichen Vereinigungen haben unter www.116117.de Erklärvideos und zentrale Fragen und Antworten zum Coronavirus zusammengestellt.

Informationen zum Schutz vor dem Coronavirus und anderen Infektionskrankheiten erhalten Sie unter www.infektionsschutz.de

Das Robert Koch-Institut informiert tagesaktuell zum Coronavirus und den Risikogebieten unter www.rki.de

Informationen für Reisende und Antworten auf Fragen zu Quarantänemaßnahmen im Ausland und Stornierung von Pauschalreisen gibt es beim Auswärtigen Amt: www.auswaertiges-amt.de

Von RND/isc

Bayern und Meck-Pomm haben den Start der Abiturprüfungen schon verschoben – Sachsen und Thüringen wollen trotz geschlossener Schulen am 22. April loslegen. Allerdings weist ein internes Kultuspapier auf etliche Ausnahmeregeln hin.

18.03.2020

Der Sächsische Landtag kam am Mittwoch trotz Coronavirus auf Betreiben der AfD noch einmal komplett zusammen. Das war dann auch das alles beherrschende Thema.

18.03.2020

Angesichts des sich auch in Sachsen immer weiter ausbreitenden Coronavirus ruft Gesundheitsministerin Petra Köpping die Bewohner zum konsequenten Handeln auf.

18.03.2020