Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Altenburger Kleingärtner-Streit: Keine Ermittlungen gegen Kleber
Region Mitteldeutschland Altenburger Kleingärtner-Streit: Keine Ermittlungen gegen Kleber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 10.03.2017
Die Staatsanwaltschaft Gera ermittelt derzeit gegen den ZDF-Moderator Claus Kleber.  Quelle: dpa
Altenburg/Mainz

 Am Mittwoch hat bei Wolfgang Preuß in Altenburg das Telefon geklingelt. Am anderen Ende der Leitung hatte der 71-Jährige einen Mann am Ohr, mit dem er schon seit Tagen ein persönliches und klärendes Gespräch führen wollte: ZDF-Moderator Claus Kleber (61) meldete sich persönlich bei Altenburgs Kleingärtner-Chef, der ihn am Donnerstag vor einer Woche bei der Staatsanwaltschaft Gera angezeigt hatte.

Wolfgang Preuß, Chef des Kleingärtner-Regionalverbandes Altenburger Land, ärgerte sich über Klebers Anmoderation. Quelle: Mario Jahn

„Das Telefonat hat gut eine halbe Stunde gedauert und es war sehr angenehm“, schilderte Wolfgang Preuß. Kleber betonte nochmals, dass er mit seiner Anmoderation keineswegs eine pauschalisierte Meinung über alle Altenburger Kleingärtner abgeben wollte und bot zudem weitere Gespräche an. „Herr Kleber sah dieses erste Telefonat nur als einen Auftakt eines richtigen Dialogs, in den er künftig mit uns treten will. Darüber bin ich erst einmal sehr froh und freue mich auf die Fortsetzung des Gespräches“, so der Verbandschef.

MEHR ZUM THEMA

Altenburgs Kleingärtner zeigen dem ZDF, was eine Harke ist

Ob der bekannte Moderator auch mal wieder den Weg nach Altenburg findet – 2008 war Kleber im Rahmen der bundesweiten Schulaktion „Chef für einen Tag“ am Friedrichgymnasium zu Gast – , sei nicht detailliert besprochen worden. „Aber das war doch ein guter Auftakt“, so Preuß. An seiner Strafanzeige wollte der 71-Jährige am Donnerstag dennoch weiter festhalten. „Vorerst gibt es da nichts zurückzunehmen.“

Keine Ermittlungen gegen ZDF-Mann Kleber

Am heutigen Freitag dann die Nachricht: Eine Strafanzeige Thüringer Kleingärtner gegen den ZDF-Moderator Claus Kleber wegen Verleumdung und übler Nachrede hat keinen Erfolg. Die Staatsanwaltschaft Gera leite gegen den Moderator des „heute-journals“ kein Ermittlungsverfahren ein, teilte ein Sprecher mit. Die Anzeige des Altenburger Kleingärtnerverbandes von Anfang März war zuvor von der Staatsanwaltschaft geprüft worden. Sie kam zu dem Ergebnis, dass Klebers Aussagen in einer Moderation vom 25. Februar „keinen Angriff auf die Ehre der Altenburger Klein- und Schrebergärtner“ darstellten.

Anzeigenerstatter und Regionalverbandschef Wolfgang Preuß kommt diese Entscheidung zupasse: „Wir haben uns nach einer erneuten Beratung im Vorstand ohnehin dazu entschlossen, die Anzeige zurückzuziehen. Entscheidend war das sehr gute und konstruktive Gespräch, dass ich am Mittwoch mit Herrn Kleber gehabt habe“, so Preuß, der unabhängig von der Entscheidung am Freitag dennoch einen Brief an die Staatsanwaltschaft Gera mit dem Rückzug der Strafanzeige schickte. Zugleich hofft der 71-Jährige, dass der Dialog wie vereinbart fortgeführt werde und es zu weiteren Gesprächen und vielleicht sogar einem Treffen kommt.

Kleber hatte den Zorn der Kleingärtner in Ostthüringen auf sich gezogen, weil er in einer Moderation Bezug auf Eindrücke anderer Journalisten nahm und gesagt hatte, „dass in Schrebergärten schwarz-weiß-rote Reichsfahnen so präsent sind wie das Schwarz-Rot-Gold der Bundesrepublik“. Anlass war ein Beitrag über eine Inszenierung von Carl Zuckmayers Stück „Der Hauptmann von Köpenick“ am Theater Altenburg.

Der Regionalverband Altenburger Land der Kleingärtner sah in der Moderation eine pauschale Diskriminierung und Herabwürdigung seiner Mitglieder und reichte Klage ein. In der Moderation sei nichts falsch und deshalb auch nichts richtig zu stellen, hatte das ZDF mitgeteilt. Es sei keine pauschale Kritik an den Kleingärtnern von Altenburg beabsichtigt gewesen, hatte Kleber dem „Tagesspiegel“ gesagt. „Allenfalls an solchen, die die Reichsfahne für zeitgemäß halten.“

Von Jörg Wolf (mit dpa)

850 Unternehmen in Sachsen öffnen ab Montag für eine Woche dem potenziellen Nachwuchs ihre Türen. Für die Teilnahme an der Aktion „Schau rein!“ haben sich diesmal rund 8000 Jugendliche der 7. bis 10. Klassen angemeldet, wie das Wirtschaftsministerium in Dresden am Freitag mitteilte.

10.03.2017

 Der Schwerpunkt bei den diesjährigen Linux-Tagen liegt auf Barrierefreiheit und Anwenderfreundlichkeit. Bereits zum 19. Mal ist die TU Chemnitz an diesem Wochenende Treffpunkt für Fans der freien Software. Rund 3000 Menschen aus ganz Europa werden bei der „Open-Source-Community“ erwartet.

10.03.2017

Zwickauern fällt es kaum noch auf, doch Besucher stutzen beim Gang durch den Dom St. Marien. Das Gotteshaus neigt sich rund 40 Zentimeter in Richtung Osten. Jetzt werden die Fundamente saniert. Richtig gerade stehen wird die Kirche aber nie wieder.

10.03.2017