Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Chipindustrie sorgt sich um Sachsens Ruf
Region Mitteldeutschland Chipindustrie sorgt sich um Sachsens Ruf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 24.02.2016
Quelle: dpa
Dresden

Die Halbleiterindustrie sorgt sich nach den jüngsten fremdenfeindlichen Vorfällen um den Ruf Sachsens als Wirtschaftsstandort. „Internationalität ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass wir in Sachsen die Arbeitsplätte halten können“, sagte Heinz Martin Esser vom Branchenverband Silicon Saxony der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Gerade große Firmen wie Infineon und Globalfoundries beschäftigten zahlreiche Mitarbeiter aus dem Ausland, es gebe ausländische Investoren. Derzeit hafte dem Osten allerdings ein Prädikat an. „Und zwar kein gutes“, so Esser.

In der sächsischen Halbleiterbranche beschäftigen 300 Unternehmen rund 25 000 Mitarbeiter. Die Region um Dresden gilt - neben dem französischen Grenoble - als größter Standort der Mikroelektronikindustrie in Europa.

dpa

Er soll seine Ex-Freundin rasend vor Eifersucht getötet haben - wegen Mordes steht der 34-jähriger Mann nun in Leipzig vor Gericht. Der Mann soll die 25-Jährige im August vorigen Jahres in Leipzig erst gewürgt und dann elfmal mit einem Messer wuchtig in die Brust gestochen haben.

24.02.2016

Die fremdenfeindliche Protestaktion im sächsischen Clausnitz hätte nach Einschätzung der Deutschen Polizeigewerkschaft schon im Vorfeld verhindert werden können

24.02.2016

Die in Sachsen gehäuft wahrgenommenen Ausschreitungen aus fremdenfeindlichen Motiven dürften auch wirtschaftlich noch ein Nachspiel haben. Vertreter von Wirtschafts- und Tourismusverbänden fürchten um den Verlust von Aufträgen und Arbeitsplätzen.

24.02.2016