Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland CDU will Sachsen-Sommer und Volkseinwand
Region Mitteldeutschland CDU will Sachsen-Sommer und Volkseinwand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 27.06.2019
CDU-Generalsekretär Alexander Dierks (l) und der Dresdner Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt vor einem Wahlplakat der Union. Quelle: Foto: Sebastian Kahnert/dpa
Dresden

Der Landesvorstand der Sächsischen Union will auf dem bevorstehenden Parteitag am Wochenende in Chemnitz einen Initiativ-Antrag einbringen, der den Titel „Chemnitzer Erklärung - Fünf Zusagen für Sachsen“ trägt. Darin verpflichtet sich die Union unter anderem, den von Ministerpräsident Michael Kretschmer ins Spiel gebrachten Volkseinwand gegen vom Landtag beschlossene Gesetze in die Verfassung des Freistaats aufzunehmen. Damit könnten Bürger dann besonders umstrittene Reglementierungen kippen.

„Die Frage war: Wie gehen wir nach einem anderthalb Jahr Bürgerdialog mit diesem Wissen um?“, erklärte CDU-Generalsekretär Alexander Dierks in Dresden die Beweggründe seiner Partei. Er halte den Volkseinwand für eine sehr sinnvolle Ergänzung der repräsentativen Demokratie, weil es immer wieder polarisierende Diskussionen in der Gesellschaft gebe, die sich nicht allein durch das Parlament auflösen ließen.

Dierks machte dabei allerdings auch klar, dass hier der Sonderfall gemeint sei und trat Vorwürfen entgegen, die parlamentarische Demokratie würde auf diesem Wege gelähmt. „Es geht um die Gesetze, die die Gesellschaft besonders aufwühlen oder polarisieren.“ Mit der erweiterten Bürgerbeteiligung werde sich letztlich erweisen, „ob sich dort eine gut organisierte Minderheit zu Wort meldet oder ob es ein wirklich großer Anteil der Bevölkerung ist, der mit der Entscheidung des Parlaments nicht übereinstimmt“, so Dierks.

Außerdem sieht der Initiativ-Antrag die Gründung einer Stiftung Ehrenamt Sachsen vor, die sich um Vernetzung, Zusammenarbeit und Fortbildung kümmern soll. Geplant ist weiterhin die Verdopplung der Zahl der geförderten Plätze beim Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ). Das Taschengeld dafür (im Schnitt 150 Euro im Monat) soll um 50 Euro erhöht werden. Ebenfalls 200 Euro im Monat erhielten dann bis zu 5000 künftige Studierende oder Auszubildende, die die Zeit zwischen Schule und neuer Tätigkeit in einer gemeinnützigen oder sozialen Einrichtung überbrücken wollen. Dieser Dienst, der zwischen einem und drei Monaten dauern kann, soll sich „Sachsen-Sommer“ nennen.

In einer Art kommunalem Daseinsvorsorgecheck will die CDU außerdem mit jeder Kommune gemeinsam prüfen, wie zukunftsfest deren Verkehrs- und Daseinsinfrastruktur ist. Der Landesentwicklungsplan soll dann nachbessern, wo es nötig ist und unternehmerische Aktivitäten zur besseren Versorgung mit Einkaufsmöglichkeiten, Post- oder Bankdienstleistungen sowie zur Freizeitgestaltung fördern. Schließlich verspricht die Union, zur Verbesserung des Klimas einen durchmischten Wald zu pflanzen, der knapp ein Drittel der Landesfläche einnehmen soll. Jeder neu geborene Sachse soll in seiner Heimatstadt einen Baum gepflanzt bekommen.

Die sächsische CDU will am Wochenende in Chemnitz ihr Wahlprogramm „Von Sachsen. Für Sachsen“ verabschieden. Der Initiativ-Antrag soll das Programm, für das 89 Änderungsanträge vorliegen, ergänzen. Auf dem Parteitag werden rund 400 Delegierte und Gäste erwartet, darunter auch Sachsens Alt-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf.

Von Roland Herold

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens AfD-Chef Urban kann sich keine Regierungsarbeit mit der jetzigen sächsischen CDU-Führung vorstellen und spekuliert auf einen Führungswechsel. Auch eine Kooperation mit konservativen SPD-Politikern hält der AfD-Mann für möglich.

27.06.2019

Alle reden von der Klimakrise, das Görlitzer Modelabel „Laba“ handelt – und bringt jetzt eine Tragehilfe heraus, dessen Rohstoffe aus der Region stammen. Das hilft den Menschen und dem Klima, sagt der Inhaber.

27.06.2019

Stationen zur Messung von Luftschadstoffen sollten da stehen, wo der meiste Dreck anfällt. Was das Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Sachsens Großstädte bedeutet, berieten Wirtschafts. und Verkehrsexperten am Mittwoch in Leipzig.

26.06.2019