Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Body für 17 Cent – der erste Tag im neuen russischen Discounter
Region Mitteldeutschland Body für 17 Cent – der erste Tag im neuen russischen Discounter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 29.01.2019
Eröffnung vom russischen Supermarkt MERE im Einkaufszentrum Portitz in Leipzig. Quelle: Kempner
Leipzig

Schon kurz vor 9 Uhr bildet sich am Dienstagmorgen eine Schlange vor dem neuen russischen Lebensmitteldiscounter im Norden von Leipzig.Mere“ heißt der Laden, der beim Treff Portitz eröffnet und mit Tiefpreisen seine Kunden anlocken will. In Russland ist der Discounter Torgservis schon verbreitet, in Deutschland wurde mit „Mere“ nun der erste Laden der Tochterfirma TS-Markt eröffnet.

Der Raum, der einst zu Aldi gehörte, ist minimalistisch gehalten: Überall stehen Paletten mit den ordentlich aufgereihten Waren. Auf den ersten Blick wird teilweise nicht klar, was auf den Paletten steht, da die Inhalte in Kartons verpackt sind. Die meisten Waren sind Lebensmittel, ansonsten bietet der Laden Haushaltswaren und Drogerieartikel an.

Keine Informationen freigeben

Die Produkte kämen nicht nur aus Russland, sondern würden europaweit importiert oder direkt aus Deutschland kommen, wie die Personalmanagerin Julia Gradwohl mitteilt. Was allerdings auch das einzige ist, über das Gradwohl Auskunft geben kann. „Es gehört zu unserer Firmenphilosophie keine Informationen preiszugeben“, erklärt die Managerin. Eine Kassiererin wehrt derweil Journalisten ab, die wissen wollen, was das erste gewesen sei, das verkauft wurde. Die Mitarbeiter sollen auf die Personalmanagerin verweisen.

„Ich habe die Eröffnung in der Zeitung verfolgt und bin heute zum Stöbern hier“, erzählt Dascha Koch. Die 29-Jährige Kundin stammt selbst aus Russland und hält eine gelbe, volle Tüte in der Hand. Sie habe 4 Euro für den gesamten Inhalt ausgegeben - darunter auch eine kleine Pfanne. „Ich lege nicht viel wert auf Marken. Bei Lebensmitteln schon, aber auf meinen Mülltüten muss nicht unbedingt etwas Besonderes draufstehen“, erklärt Koch.

Eine volle Tüte für 4 Euro

Dass eine volle Tüte 4 Euro kostet, wundert nicht, denn die Kunden sehen überall kleine Preise. 17 Cent kostet beispielsweise ein Damenbody, der in der Nähe der Kasse angeboten wird. Aber auch Lebensmittel werden verkauft: Milchprodukte, Dosen mit russischen Gerichten und Getränke. Das Angebot nehmen die geschätzt hundert Kunden an, die den Laden zur Eröffnung am Morgen besuchen. Durch die breiten Gänge schieben sie ihre Einkaufswägen, die mit den Angeboten gefüllt sind.

Lebensmittel seien Qualitätsprodukte, die nicht unter Wert verkauft werden dürften, heißt es in einer Pressemitteilung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätte (NGG). „Die Kosten für Mensch und die Umwelt seien enorm“, wenn zu Tiefpreisen Milch, Fleisch oder Fisch verkauft werde. So seien unter anderem die Arbeitsplätze in der Ernährungsindustrie in Gefahr.

Filialen seien bloß Randphänomene

Nach Berichten des MDR-Magazins rechne Juniorprofessor Erik Maier von der Handelshochschule Leipzig dem Lebensmitteldiscounter geringe Chancen auf dem deutschen Markt zu. Es sei unmöglich Discountern wie Aldi oder Lidl Konkurrenz in Deutschland zu machen. Wenn Filialen, wie der TS-Markt, bleiben würden, dann seien diese bloß Randphänomene, so der Fachmann für Handel- und Multi-Channel-Management.

Weitere 100 Läden der Kette sollen folgen. Wie sich diese bei den niedrigen Preisen aber halten wollen, darauf könne Gradwohl keine Antwort geben.

Von Nicole Grziwa

Für Sachsens SPD-Spitzenkandidat Martin Dulig ist eine Angleichung der Löhne knapp 30 Jahre nach der Wiedervereinigung überfällig. „Man hatte nicht das Gefühl, dass wir von einer Ostdeutschen regiert werden“, sagte er mit Blick auf die letzten Jahre unter Kanzlerin Angela Merkel.

29.01.2019

Nachdem bereits mehrere Medien aus dem Gutachten des Verfassungsschutzes über die AfD zitiert hatten, veröffentlichte „netzpolitik.org“ das 400-Seiten starke Dokument am Montag komplett. Kerstin Köditz (Linke) hat die Analyse gelesen.

28.01.2019

Bussarden mangelt es an Mäusen, für Mehlschwalben ist das Angebot an Insekten rückläufig – Brutvögel haben in Sachsen zunehmend mit Problemen zu kämpfen. Um Schutzmaßnahmen präzise planen zu können, fordern die Grünen eine flächendeckende Kartierung der Arten.

28.01.2019