Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Bislang weniger Borreliosefälle in Sachsen
Region Mitteldeutschland Bislang weniger Borreliosefälle in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 15.03.2019
Zecken gelten als Überträger von Borreliose. Quelle: dpa
Sachsen

Zeckenbisse haben in Sachsen bislang zu weniger gemeldeten Borreliose-Erkrankungen geführt als im vergangenen Jahr. Bis zur zweiten Märzwoche gab es 97 Fälle, wie das Sozialministerium in Dresden mitteilte. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 111. Es gibt jedoch große regionale Unterschiede. Die höchsten Fallzahlen pro 100 000 Einwohner im Jahr 2019 wurden aus dem Landkreis Leipzig (7,8) gemeldet, den niedrigsten Wert hatte der Landkreis Zwickau. Dort gab es keinen einzigen Fall.

Im gesamten Jahr 2018 gab es in Sachsen 2146 gemeldete Fälle, im Jahr davor waren es 1882. Bei der Krankheit gelangen durch Zeckenstiche bestimmte Bakterien (Borrelien) in den menschlichen Körper, die dann zu Infektionen führen können. Gegen Borreliose gibt es keine Impfung, aber ein Antibiotikum zur Behandlung. Borreliose kann unbehandelt zu Gelenk-, Herzmuskel- und Nervenentzündungen führen.

dpa

Sachsens Finanzminister Matthias Haß hat am Freitag in Leipzig die Ergebnisse der Steuerfahndung aus dem vergangenen Jahr vorgestellt. Einen Schaden von fast 66 Millionen Euro konnten die Ermittler aufdecken. Die Kriminalität verlagert sich zunehmend ins Netz.

15.03.2019

Der Ehemann der früheren AfD-Chefin Frauke Petry, Marcus Pretzell, hat am Freitagmorgen Strafanzeige gegen Mitglieder des sächsischen Wahlprüfungsausschusses gestellt.

15.03.2019

Wenn ab Montag in Dresden über die tödliche Messerattacke im August 2018 Chemnitz verhandelt wird, sitzt gefühlt eine ganze Stadt auf der Anklagebank. Natürlich zu unrecht. Doch in einer modernen Medienwelt ist der Stab über Chemnitz schnell gebrochen.

15.03.2019