Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Bier statt Brot? Mehr Brauer und Mälzer in Sachsen
Region Mitteldeutschland Bier statt Brot? Mehr Brauer und Mälzer in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 23.04.2019
Die Zahl der Brauereien in Sachsen steigt – vor allem Craftbiert ist beliebt. Auch im Leipziger Süden wird mittlerweile IPA & Co gebraut. (Archivbild) Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

In Sachsen hat innerhalb von zehn Jahren ein Viertel der handwerklichen Bäckereien und Fleischereien geschlossen. Die Zahl der Brauereien und Mälzereien verdreifachte sich seit 2008 jedoch fast, wie jüngste Zahlen des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) belegen. 39 Betriebe der Brauer und Mälzer wurden demnach Ende 2018 gezählt, 2008 waren es noch 16 Betriebe. Bundesweit stieg die Zahl von rund 770 auf rund 1140 Betriebe.

In anderen Branchen sieht es in Sachsen nicht ganz so gut aus: Stieg die Zahl der Konditoreien von 167 im Jahr 2008 auf 188 im Jahr 2011, ging sie danach wieder zurück - 2018 gab es 172 Konditoreien. Die Zahl der Bäckereien und Fleischereien ging auch 2018 weiter zurück. 2018 gab es knapp 1000 Bäcker (rund 22 Prozent weniger als 2008) und 650 Fleischer (etwa 23 Prozent weniger).

Supermärkte & Co. als Konkurrenz

Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks erklärte das Verschwinden der Betriebe mit einem anhaltenden Strukturwandel: Anders als früher haben Bäckereien mehrere Verkaufsstellen. Kleine Bäckereien werden eher von größeren Betrieben mit Filialnetz übernommen. Dazu machen Supermärkte, Back-Shops und Tankstellen Handwerksbetrieben Konkurrenz.

Auch der fehlende Nachwuchs und eine zunehmende Bürokratie stellen das Bäckerhandwerk vor Herausforderungen. Hilfe könnte von den Kunden kommen: “Qualität ist vielen Leuten immer wichtiger“, sagte eine Sprecherin. Mit einer Kampagne wirbt der Verband um junge Leute und Quereinsteiger.

Berufswahl Bäcker und Fleischer selten

Junge Menschen hätten heute mehr Freiheit bei der Berufswahl, gab der Präsident des Deutschen Fleischer-Verbandes, Herbert Dohrmann, zu bedenken. Das trüge zum Rückgang bei Fleischereien und Bäckereien bei: “Den elterlichen Betrieb übernimmt nur noch, wer dies wirklich will.“

Es gibt weniger traditionelle Bäckereien in Sachsen. (Archivbild) Quelle: Jan Woitas/dpa

Wer von seinem Beruf begeistert ist und ein Unternehmen neu gründen möchte, habe es hingegen schwerer als früher. Die Hürden, seien es die bürokratischen oder die finanziellen, sind nicht gerade niedriger geworden, sagte Dohrmann.

Craftbier-Trend spürbar

Der Deutsche Brauer-Bund geht davon aus, dass sich die positive Entwicklung bei den Brauereien weiter fortsetzen wird. Hauptgeschäftsführer Holger Eichele nannte zwei Faktoren für den Erfolg: den Trend zu lokalen Gasthausbrauereien und den Craftbier-Boom.

Vor allem die Zahl kleinerer Betriebe bis zu 5000 Hektolitern sei gestiegen. “Wir begrüßen den Trend zu Craftbieren sehr, denn er lenkt den Blick auf den Ursprung der deutschen Braukultur“, resümierte Eichele.

Konditoren noch begehrt

Die große Beliebtheit für das Konditorenhandwerk hat für die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Konditorenbundes, Julia Gustavus, verschiedene Gründe. Zum einen sei der schon fast künstlerische Beruf zurzeit sehr beliebt. „Die Leute verwirklichen sich immer lieber mit ihren Händen.“

Zwei große Fernsehshows zeigten den Stellenwert des Handwerks. Zum anderen konsumierten die Leute heute bewusster, was zu einer größeren Nachfrage für handgemachte Torten und Cupcakes führt.

Von Lukas Dubro, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland Neues Buch vom Leipziger Künstler Schwarwel - Comic-Reise in die DDR: Thälmann, Trampen, Turnfest

Wie war das Leben in der DDR und kurz nach 1989? Der Leipziger Comiczeichner Schwarwel hat sich in seinem neuen Buch wieder auf eine Zeitreise begeben. Mit Texten von Wissenschaftlern und Zeitzeugen ist ein unterhaltsames und informatives „Geschichts“-Buch entstanden.

23.04.2019

Hort der sozialen Sicherheit oder Unterdrückungsstaat? Das heutige Bild vom DDR-Alltag ist so unterschiedlich wie die Menschen, die ihn erlebt haben. Das macht das Thema für die Geschichtsforschung so spannend.

23.04.2019

Wer längere Zeit ohne Arbeit ist, der findet in Sachsen nur schwer wieder zurück in einen Job. Das erklärte jetzt die Bundesagentur für Arbeit. Das Problem: Die meisten gemeldeten Langzeitarbeitslosen kommen nur für Helferjobs in Frage, weil ihnen die nötige Qualifikation fehlt.

22.04.2019