Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Alternativ gerechnet: AfD-Politiker addiert Wahl-Prozente von Sachsen und Brandenburg
Region Mitteldeutschland Alternativ gerechnet: AfD-Politiker addiert Wahl-Prozente von Sachsen und Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 04.09.2019
Symbolbild Quelle: AP
Höchstadt/Aisch

Weil er die Ergebnisse seiner Partei bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg fälschlicherweise addierte, hat sich ein bayerischer AfD-Kommunalpolitiker im Netz mächtig Spott ausgesetzt gesehen. René Jentzsch aus dem fränkischen Höchstadt an der Aisch hatte in einem mittlerweile gelöschten Tweet behauptet, seine Partei habe in beiden Bundesländern mit zusammengerechnet 51 Prozent am stärksten abgeschnitten. Er habe das aus Spaß getan, um „mehr Aufmerksamkeit“ zu erlangen, sagte Jentzsch am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. „Heutzutage musst du etwas Quatsch machen.“

 

„Auf jeden Fall die hellsten Köpfe der Republik gewählt“, hatte etwa der Comedian Shahak Shapira daraufhin getwittert - und einen Screenshot des Jentzsch-Tweets geteilt. Es gab Hunderte teils hämische Reaktionen.

Nur Satire?

Den Erfolg der Parteien kann man nur anhand der tatsächlichen absoluten Zahlen bestimmen. Nach dem vorläufigen Ergebnis machten in Sachsen und Brandenburg am vergangenen Sonntag zusammen tatsächlich 476 mehr Wähler ihr Kreuz bei der AfD als bei der CDU. Die Rechtspopulisten kommen demnach auf 26,02 Prozent, die zweitplatzierten Christdemokraten auf 26,01 Prozent.

Jentzsch sagte der dpa, viele Leute verstünden keinen Spaß oder Satire. Er sprach von Beleidigungen, Drohungen und Anfeindungen, die er erlebt habe. Daraufhin habe er den Tweet gelöscht. Peinlich sei er ihm aber nicht.

Von RND/dpa

Der Sieg der CDU bei den Landtagswahlen in Sachsen ist auch das Ergebnis von taktischem Wahlverhalten. Die Initiative „Zukunft Sachsen“ hatte dazu im Vorfeld explizit aufgerufen und den Bürgern eine Koalition von CDU, SPD und Grünen als einzig realistische Option vorgegeben. Sprecher Sascha Kodytek sieht den Aufruf durch das Ergebnis bestätigt.

04.09.2019

Stammt der Begriff „Wende“ wirklich von Egon Krenz? Wer sprach zuerst von der „Friedlichen Revolution“? Und wie wurde „Wir sind das Volk“ zu „Wir sind ein Volk“? Mit solchen Fragen befasst sich der Kultursoziologe Bernd Lindner. Ein Blick in seine Forschungen.

04.09.2019

Die anhaltende Trockenheit geht auch an den Flüssen in Sachsen nicht vorbei – viele führen Niedrigwasser. Das hat Folgen für die Schifffahrt. Und viele Regen ist weiter nicht in Sicht.

03.09.2019