Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ärztemangel: Telemedizin in Sachsen im Aufschwung
Region Mitteldeutschland Ärztemangel: Telemedizin in Sachsen im Aufschwung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 11.05.2019
Damit der Arzt eine Diagnose stellen kann, ist nicht mehr überall ein Besuch der Praxis notwendig. Manches lässt sich auch per Telemedizin erledigen. Quelle: dpa
Dresden

Arztsprechstunde per Video, eine mit der Zunge steuerbare Computermaus oder die automatisierte Auswertung von Laborbefunden: Aktuell werden in Sachsen 17 Projekte mit rund 19 Millionen Euro gefördert, teilte das Gesundheitsministerium in Dresden mit. „Telemedizin wird nie den Arzt ersetzen, aber sie stellt eine wertvolle Unterstützung dar“, sagte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU). Im aktuellen Doppelhaushalt 2019/2020 sind jährlich fünf Millionen Euro zur Förderung telemedizinischer Projekte eingeplant. Hinzu kommen weitere zehn Millionen Euro pro Jahr für die Krankenhäuser. Die Europäischen Union steuert zudem in der Förderperiode von 2014 bis 2020 insgesamt weitere rund 28 Millionen Euro bei.

Der Hausarzt Danny Nummert-Schulze aus Hartha (Mittelsachsen) im Erzgebirgsvorland bietet seinen Patienten seit Oktober auch Videosprechstunden an und ist begeistert. „Dinge wie etwa die Kontrolle von Wunden nach einer Operation lassen sich damit hervorragend erledigen.“ Die Bildqualität von Tablet-Computern oder auch Smartphones sei inzwischen brillant. Das Arzt-Patienten-Gespräch ähnelt einem Skype-Chat und es gibt kaum Wartezeiten. Vor allem in den ländlichen Regionen des Erzgebirges und bei Pflegebedürftigen sieht Nummert-Schulze große Chancen. „Mit einer Videosprechstunde lässt sich zumindest beurteilen, ob rasch gehandelt werden muss“, sagt Nummert-Schulze.

Bedingungen müssen verbessert werden

Seit September 2018 dürfen Ärzte in Sachsen ihren Patienten Videosprechstunden anbieten. „Die Möglichkeiten, die digitale und telemedizinische Anwendungen für die medizinische Versorgung vor allem auch in ländlichen Gebieten eröffnen, sind enorm“, so Gesundheitsministerin Klepsch. Wie viele Ärzte in Sachsen bereits Videosprechstunden anbieten, ist nicht bekannt.

Bei den Einrichtungen der Helios Kliniken sind es nach eigenen Angaben bisher 21. Von Oktober bis Januar sei das Angebot etwa 80 Mal genutzt worden. Derzeit schmälerten vor allem technische Hürden die Akzeptanz bei Patienten und Ärzten, sagt der Helios-Sprecher der Region Ost, Matthias Harenburg. Das betreffe vor allem die Verfügbarkeit des schnellen Internets. Auch die Bedienung müsse noch einfacher werden.

Dresdner Wissenschaftler entwickeln „Zungenmaus

Die „Zungenmaus“, ein anderes Digital-Projekt, soll es Menschen mit motorischen oder sensitiven Schwächen an den Händen ermöglichen, Computer oder Haushaltsgeräte mit der Zunge zu steuern. Laut Gesundheitsministerium sind allein in Deutschland fast 900.000 Menschen von Rheuma, Parkinson oder von einem Funktionsverlust von Gliedmaßen betroffen. Auf einer kleinen, flexiblen Leiterplatte, die hinter den oberen Schneidezähnen befestigt wird, befindet sich ein Sensor. Mit der Zunge lässt sich so der Cursor eines Computers bewegen. Die Zungenmaus wird von Wissenschaftlern der TU Dresden und einem Dresdner Unternehmen entwickelt.

Das Projekt „AMPEL“ wiederum soll automatisch Laborbefunde mit anderen Daten des Patienten aus der Krankenakte abgleichen und so Informationen für die weitere Behandlung liefern. Bei „Post-Stroke“ geht es um ein digitales, mobiles System zur präventiven Langzeitbetreuung von Schlaganfallpatienten mit Hilfe üblicher Computer oder Tablets.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit seinen Messgeräten für die Abgase in Kraftwerken und Fabrikschloten ist er längst eine feste Größe. Jetzt ist Holger Födisch von Dr. Födisch Umweltmesstechnik aus Markranstädt „Sachsens Unternehmer des Jahres“. Bei der Gala in der Gläsernen Manufaktur von VW in Dresden wurde er Freitagabend mit dem begehrten Preis ausgezeichnet.

10.05.2019

Die aktuelle Steuerschätzung des Sächsischen Finanzministers Matthias Haß (CDU) geht von weniger Einnahmen aus als bisher prognostiziert. SPD und Linke warnen vor voreiligen Schlüssen.

10.05.2019

Der DGB kämpft gegen die Tarifflucht in Sachsen und hat in der SPD einen Mitstreiter gefunden. In Dresden stellten die Gewerkschafter eine Studie vor, die das Ausmaß des Problems deutlich machen soll.

10.05.2019