Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ärztemangel: Klepsch will mehr Medizin-Studienplätze
Region Mitteldeutschland Ärztemangel: Klepsch will mehr Medizin-Studienplätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 31.01.2019
Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU). Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Angesichts des wachsenden Ärztemangels in Sachsen hat Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU) für mehr Offenheit beim Zugang zum Medizinstudium plädiert. „Es muss eine andere Gewichtung bei der Studienplatzvergabe erfolgen“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. „Wir brauchen mehr Studienplätze und es muss eine gewisse Öffnung beim Numerus clausus geben, denn an Nachfrage mangelt es nicht.“ Pro Studienplatz gebe es zehn Bewerber.

Daher sollten Klepsch zufolge bei den Zugangsvoraussetzungen neben der Abiturnote auch soziale Komponenten mehr Gewicht erhalten. Der neue Hochschulstaatsvertrag könne insofern zugleich im Interesse der Versorgung genutzt werden. Die Ministerin will auch eine Aufstockung der Zahl der Studienplätze um 50 – ein entsprechendes Modellprojekt für einen Medizinstudiengang in Chemnitz werde vorbereitet. Die Entscheidung des Bundes über eine Förderung werde noch in diesem Jahr, für die weiteren Schritte 2020 erwartet.

„Ich plädiere dafür, eine Landarzt-Quote einzuführen“, sagte Klepsch. Diese könne maximal 7,6 Prozent der Studienplätze erfassen. „Damit hätten wir die Möglichkeit, innerhalb des Rahmens für rund 40 Ärzte je Jahrgang klar zu definieren, dass sie in den ländlichen Raum gehen, und dafür bei der Studienplatzvergabe bevorzugt berücksichtigt werden.“

Laut Klepsch werden über das 2008 begründete Stipendienprogramm für den Ärztenachwuchs mehr als 100 Studenten gefördert. Die ersten fünf gingen 2018 in die Praxis. „Wir versuchen, an allen Stellschrauben zu drehen“, versicherte sie. „Und die, die hier studieren, sollen auch hier praktizieren.“

Nach Ministeriumsangaben gibt es aktuell knapp 7400 ambulante und etwa 9500 in Krankenhäusern tätige Ärzte. Angesichts eines Durchschnittsalters von 54,1 Jahren der rund 2600 Hausärzte droht in 27 von 47 Regionen des Freistaates jedoch eine Unterversorgung. Besonders betroffen sind das Vogtland, Erzgebirge, Mittel-, Nord-, West- und Ostsachsen. Laut Klepsch fehlen aktuell 255 Hausärzte und die Zahl der offenen Stellen werde noch zunehmen.

Auf der anderen Seite habe sich das Verhalten künftiger Mediziner verändert. „Vor einigen Jahren war das Verhältnis von Männern und Frauen 50:50, heute sind 70 Prozent der Studenten weiblich“, sagte die CDU-Politikerin. Junge Ärztinnen bekämen Kinder, pausierten und arbeiteten danach oft in Teilzeit. Und auch bei ihren männlichen Kollegen habe die Vereinbarkeit von Beruf und Familie einen höheren Stellenwert. „Wir rechnen künftig mit zwei Ärzten auf einer Stelle.“

dpa

In sächsischen Gefängnissen können fortan Hafträume per Videokamera überwacht werden. Die Bediensteten könnten so die Sicherheit bestmöglich gewährleisten, sagte Justizminister Sebastian Gemkow (CDU). Der Landtag stimmte einem ganzen Bündel von Gesetzen für den Justizvollzug zu.

31.01.2019
Mitteldeutschland Sachsens Ministerin Petra Köpping im Interview - „Die allermeisten Geflüchteten wollen arbeiten“

Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) zieht ungeachtet aller Probleme ein positives Zwischenfazit der Flüchtlingspolitik im Freistaat. In Sachsen gebe es aktuell 50 000 Asylbewerber, von denen rund die Hälfte einen anerkannten Aufenthaltsstatus habe, sagte sie in einem Interview mit der LVZ. Jeder vierte habe Arbeit.

31.01.2019

Ausgerechnet auf das Areal eines Außenstandortes des KZ Buchenwald soll das Bratwurstmuseum ziehen. An den Plänen gibt es Kritik, der Stadtrat in Mühlhausen soll am Donnerstag entscheiden.

31.01.2019