Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ab Donnerstag: Tschechien schließt Grenzen auch für Berufspendler
Region Mitteldeutschland Ab Donnerstag: Tschechien schließt Grenzen auch für Berufspendler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:26 25.03.2020
Tschechien schließt die Grenze nun auch für Berufspendler. Quelle: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild
Anzeige
Zinnwald

Zwei Wochen nach Beginn der schrittweisen Schließung der Grenzen stoppt Tschechien nun auch die Ein- und Ausreise für Berufspendler. Zur Eindämmung der Coronavirus-Infektionen sind von diesem Donnerstag (0.00 Uhr) an alle Übergänge dicht. Das tschechische Kabinett in Prag hatte dies am Montag beschlossen.

Angehörige des Gesundheits- und Rettungswesens sowie der sozialen Dienste, die in Deutschland oder Österreich arbeiten, aber in Tschechien leben, dürfen die Grenze nun doch weiter täglich überschreiten. Das habe Innenminister Jan Hamacek auf Grundlage entsprechender Wünsche aus den beiden Nachbarstaaten entschieden, teilte seine Sprecherin am Mittwochabend in Prag mit. Diesen Berufen komme eine Schlüsselaufgabe bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie zu, hieß es zur Begründung.

Anzeige

Rund 10.000 Pendler aus Tschechien betroffen

Nach Angaben von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) pendeln insgesamt rund 10.000 Menschen aus Tschechien zum Arbeiten nach Sachsen. Sie müssen sich entscheiden, daheimzubleiben oder sich für mehrere Wochen in Deutschland eine Unterkunft zu suchen. In letzterem Fall müssten sie sich nach ihrer Rückkehr nach Tschechien in eine zweiwöchige häusliche Quarantäne begeben.

Die Quarantänebestimmungen gelten auch für Österreich. Sie würden „sehr strikt“ kontrolliert, hatte die tschechische Regierung angekündigt.

Noch bis zum Freitag dürfen Deutsche, die vom Flughafen Prag aus in den Urlaub geflogen sind und dort ihre Wagen geparkt hatten, mit einer Ausnahmegenehmigung ihre Autos abholen.

Lesen Sie auch

Hier geht es zum LVZ-Special zum Thema Corona

Von LVZ

Anzeige