Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland 2500 Computerexperten zu Chemnitzer Linux-Tagen erwartet
Region Mitteldeutschland 2500 Computerexperten zu Chemnitzer Linux-Tagen erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 17.03.2016
Die Chemnitzer Linux-Tage sollen demnach Programmierern als Plattform dienen, um ihre Ideen bekannt zu machen. Passend dazu lautet das diesjährige Motto „Es ist dein Projekt“. Quelle: Screenshot www.chemnitzer.linux-tage.de
Chemnitz

Chemnitz wird am Wochenende zum Treffpunkt für Fans freier Software: Bereits zum 18. Mal finden auf dem Campus der Technischen Universität die Chemnitzer Linux-Tage statt. Neben mehr als 90 Vorträgen und Workshops präsentieren sich Projekte und Unternehmen der so genannten „Open-Source-Community“.

„Freie Software ermöglicht es zu verstehen, was hinter den Kulissen passiert und lässt sich außerdem individuell anpassen“, beschreibt Ralph Sontag vom Organisationsteam die Faszination von Linux und Co. Anders als beispielsweise Windows könnten solche Programme von jedem erweitert werden, sind also offen.

Die Chemnitzer Linux-Tage sollen demnach Programmierern als Plattform dienen, um ihre Ideen bekannt zu machen. Passend dazu lautet das diesjährige Motto „Es ist dein Projekt“. In Form einer „Projektküche“ haben 15 Entwickler die Chance, innerhalb von jeweils fünf Minuten ihre Idee zu erläutern. Unter den Besuchern befänden sich jedes Jahr auch interessierte Firmen, die auf das „nächste große Ding“ warten würden und bei neuen Projekten entsprechend Augen und Ohren offen halten, sagt Sontag.

In den 90er Jahren sei Linux nur etwas für „versierte Anwender“ gewesen. Die kommerzielle Verbreitung habe damals gerade erst begonnen. Inzwischen komme selbst ein Branchenriese wie IBM nicht mehr an Linux vorbei. „Der Markt für freie Software wächst, weil es so viele Menschen gibt, die von sich aus neue Lösungen entwickeln“, so die Einschätzung von Sontag, der selbst als technischer Mitarbeiter an der Informatik-Fakultät der TU Chemnitz arbeitet.

Begonnen habe die Veranstaltung mit der Idee einer so genannten „Install-Party“. Vier Studenten wollten damals Kommilitonen bei der Installation des freien Betriebssystems Linux unterstützen. „Gerechnet hatten wir mit 100 bis 200 Leuten, es kamen 700“, erinnert sich Ralph Sontag, der von der ersten Stunde an dabei war. Er ist Teil eines Teams von rund 40 Ehrenamtlichen, die die Veranstaltung Jahr für Jahr auf die Beine stellen.

Mittlerweile locken die Chemnitzer Linux-Tage rund 2500 Software-Fans aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz an. Selbst aus Finnland und Tschechien erwarten die Organisatoren am Wochenende Gäste.

dpa

Sachsens Imagekampagne soll „typisch sächsische Tugenden“ wie Gastfreundschaft vermitteln. Nach Pöbeleien gegen Flüchtlinge und Brandanschläge auf ihre Unterkünftige ist die Kampagne „So geht sächsisch“ heiß umstritten.

17.03.2016

Knapp 2000 Bombardier-Mitarbeiter in Ostsachsen haben nach Angaben der Gewerkschaft gegen den geplanten Stellenabbau des Zugbauers protestiert. Im Görlitzer Werk sprach Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) vor rund 1000 Menschen.

17.03.2016

Internationale Behörden haben jetzt grünes Licht für die Übernahme eines Großteils der Aktien der Verbundnetz Gas AG (VNG/Leipzig) durch die EnBW Karlsruhe gegeben. Das Bundeskartellamt hatte der Transaktion bereits zugestimmt.

17.03.2016