Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Der Osten Ampelparteien wollen mehr Ostdeutsche in Führungspositionen
Region Der Osten

Ampelparteien wollen mehr Ostdeutsche in Führungspositionen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:16 12.11.2021
Passanten gehen an einem Wandbild von Caspar Kirchner mit der deutschen Nationalflagge und dem Schriftzug „Ossi oder Wessi?“ vorbei.
Passanten gehen an einem Wandbild von Caspar Kirchner mit der deutschen Nationalflagge und dem Schriftzug „Ossi oder Wessi?“ vorbei. Quelle: Rainer Jensen/dpa
Anzeige
Berlin

Die Ampelparteien SPD, Grüne und FDP wollen für eine bessere Vertretung von Ostdeutschen in Führungspositionen sorgen. Das geht nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) aus dem Abschlusspapier der Arbeitsgruppe Gleichwertige Lebensverhältnisse hervor. Darin heißt es: „Wir verbessern die Repräsentation Ostdeutscher in Führungspositionen und Entscheidungsgremien in allen Bereichen. Für die Ebene des Bundes legen wir bis Ende 2022 ein Konzept zur Umsetzung vor.“

Weiter heißt es: „Neue und zu erweiternde Bundes- und Forschungseinrichtungen siedeln wir bevorzugt in den ostdeutschen Bundesländern und strukturschwachen Regionen an, bis ein dem Bevölkerungsanteil entsprechender Stand erreicht ist.“ Die Bundesregierung werde hierzu bis spätestens Mitte 2022 ebenfalls ein Konzept mit objektiven Kriterien präsentieren.

Mehr zum Thema

In Uneinigkeit vereint

Zwei Sieger, ein Verlierer: die Bundestagswahl im Osten

Wahlforscher: Darum wird im Osten AfD gewählt

Ostdeutsche fehlen in Justiz und Verwaltung

Ostdeutsche sind, wie zahlreiche Untersuchungen zeigen, in Führungspositionen deutlich unterrepräsentiert. Das gilt sowohl für Gesamtdeutschland als auch für Ostdeutschland selbst. Besonders deutlich ist diese fehlende Repräsentanz unter anderem in der Justiz und der Verwaltung. Eine Quote gilt aber allgemein als nicht machbar – schon weil rechtlich nicht mehr sauber geklärt werden kann, wer eigentlich Ostdeutscher ist und wer nicht. Deshalb müssen andere Wege gesucht werden.

Auch der noch amtierende Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz (CDU), hatte in der Vergangenheit dafür plädiert.

Von Markus Decker/RND