Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Wissen Werden Hotline-Anrufer bald psychologisch analysiert?
Nachrichten Wissen Werden Hotline-Anrufer bald psychologisch analysiert?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 24.01.2019
Möglicherweise werden Hotline-Anrufer bald analysiert. Quelle: dpa-tmn
Hannover

Hotline-Anrufer sollten sich künftig zweimal überlegen, ob sie dem Aufzeichnen des Gesprächs „zur Verbesserung der Servicequalität“ zustimmen. Denn unter Umständen geht es bald nicht mehr nur um die Überprüfung der Höflichkeit oder des Wissens der Mitarbeiter des Callcenters, sondern auch darum, Angebote auf die Persönlichkeit des Kunden zuzuschneiden, berichtet die Fachzeitschrift „Technology Review“ (Ausgabe 2/19). Unternehmen testen demnach bereits die Analyse von Sprache und Stimme von Anrufern, um daraus Persönlichkeitsmerkmale und Emotionen abzuleiten und diese Informationen für ein zielgenaueres Marketing zu verwenden.

Als Vorbild für die Analyse von Kundenkommunikation nach psychologischen Merkmalen könnte den Angaben nach bereits verfügbare Software für Personalabteilungen in Unternehmen dienen. Diese erstelle anhand von 15 Minuten Sprachmaterial Persönlichkeitsprofile von Mitarbeitern und Bewerbern – mit dem Ziel, offene Stellen möglichst passend zu besetzen. Für die Bewertung greift das Programm auf Sprachdaten von Tausenden Probanden zurück, die psychologisch vermessen wurden. Es gebe bereits große Unternehmen, die die Technologie in Vorstellungsgesprächen und zur Personalentwicklung einsetzen.

Von RND/dpa

Wenn es draußen kalt ist, können auch Tiere frieren. Wir verraten Ihnen, wie Sie Hund, Katze und Co. vor Kälte und Frost schützen können.

24.01.2019

Am 24. Januar 2019 wurde die neue Uhrzeit der Doomsday Clock vorgestellt. Im Vergleich zum Vorjahr wurde der Minutenzeiger der Weltuntergangsuhr zum zweiten Mal in der Geschichte nicht verstellt. Weitere Infos finden Sie hier.

24.01.2019

Dass es sich in der ersten Reihe vor der Tafel besser lernen lässt als in der letzten Reihe, ist wohl keine Überraschung. Eine Tübinger Studie liefert jetzt allerdings einen Beweis.

24.01.2019